Tee ist neben Wasser das am häufigsten konsumierte Getränk der Welt. Vor allem grüner Tee trägt einen großen Teil dazu bei. Studien belegen, dass dies nicht unbegründet ist. Es gibt einige gesundheitliche Vorteile die sich durch regelmäßiges trinken von grünem Tee bemerkbar machen. Welche Wirkungen und Nebenwirkungen besitzt grüner Tee wirklich? Und worauf sollte man beim Kauf des Tees achten. Dies und vieles mehr, erfährst du in diesem Beitrag.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wird aus der echten Teepflanze (Camellia sinensis) gewonnen
  • In über 1000 verschiedenen Sorten erhältlich
  • Wirkt auf: Herz-Kreislauf-System, Gehirn und kann Krankheiten vorbeugen

Die besten Grüntee Produkte

Der beste grüne Tee

Grüne Teeblätter aus dem Himalaya – VAHDAM

Der hochqualitative Hersteller VAHDAM zeichnet sich besonders durch seine sehr vielfältigen und frischen Teesorten aus. Auch bei diesem Produkt überzeugt der Hersteller auf ganzer Linie. Der Tee kommt in einer praktischen, wiederverschließbaren 255 g Packung daher. Insgesamt reichen die Teeblätter für über 100 Tassen, was ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis darstellt.

Einnahmeempfehlung

Der Hersteller empfiehlt 2 g in 200 ml Wasser für 2 – 3 Minuten ziehen zu lassen. Die Wassertemperatur beträgt idealerweise zwischen 80 und 90° C.

Inhaltsstoffe

Das Produkt enthält 100 % losen Blättertee ohne weitere Zusatzstoffe.

Zum Produkt

Die besten Grüntee Extrakt Kapseln

Grean Tea Extreme – GEN GERMAN ELITE NUTRITION

Die Grünetee Extrakt Kapseln des Herstellers GEN GERMAN ELITE NUTRITION bieten dir die Möglichkeit, die Inhaltsstoffe von grünem Tee in konzentrierter Form einzunehmen. Besonders aufgrund des hohen Anteils an Epigallocatechingallat (EGCG) und Polyphenolen werden die Vorteile von grünem Tee optimal ausgeschöpft. Welche Wirkungen grüner Tee im Körper besitzt, erfährst du im Beitrag.

Einnahmeempfehlung

Der Hersteller empfiehlt Sportlern, an Trainingstagen 2 Kapseln vor dem Training mit viel Flüssigkeit einzunehmen. Als nicht-sportler oder an trainingsfreien Tagen wird empfohlen, jeweils 1 Kapsel morgens und nachmittags mit viel Flüssigkeit einzunehmen.

Inhaltsstoffe

Das Produkt enthält zu 99 % Extrakt von grünem Tee, welches wiederum 98 % Polyphenole und 45 % Epigallocatechingallat (EGCG) beinhaltet. Zudem ist 1 % Schwarzer Pfeffer Extrakt enthalten, welcher zu 95 % Piperin enthält. Die Kapselhülle besteht aus pflanzlicher Hydroxypropylmethylcellulose, weshalb das Produkt für Veganer geeignet ist.

Zum Produkt

Was ist grüner Tee?

was-ist-gruener-tee

Grüner Tee gilt als das gesündeste Getränk auf der Welt. Dies wussten schon die Chinesen, welche Teepflanze seit mehreren tausend Jahren anbauen. Die Blätter, Knospen und Stängel der echten Teepflanze (Camellia Sinensis) werden weltweit zur Herstellung von grünem und schwarzem Tee verwendet.

Der Unterschied zwischen diesen beiden Sorten ist, dass die Teeblätter bei grünem Tee nicht fermentiert werden. Zudem ergibt sich daraus ein anderer Geschmack, andere Inhaltsstoffe und eine andere Wirkung.

Der bekannteste Inhaltsstoff von grünem Tee ist das Koffein. Dies ist vielen vor allem aus Kaffee wegen seiner anregenden Wirkung bekannt. Die meisten gesundheitsfördernden Wirkungen sind jedoch auf die enthaltenen Catechine zurückzuführen. Diese sind auch der Grund für den etwas bitteren Geschmack des Tees.

Verantwortlich für den Geschmack sind zudem Aminosäuren wie Theanin, Glutaminsäure oder Arginin. Vor allem in den Teeblättern sind die meisten davon enthalten. Sie machen bis zu 6 % der Trockenmasse aus.

Weitere Inhaltsstoffe, welche die Gesundheit fördern, sind Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Antioxidantien und andere Aminosäuren. Dazu zählen:

  • Vitamin A
  • Vitamin B2
  • Calcium
  • Kalium
  • Phosphate
  • Magnesium
  • Kupfer
  • Zink
  • Nickel
  • Asparaginsäure
  • Serin
  • Alanin

Grüner Tee – Wirkung

Wie wir bereits gelernt haben, enthält grüner Tee eine Menge Inhaltsstoffe die unseren Körper bei verschiedensten Prozessen unterstützen können. Mittlerweile gibt es über 200 klinische Studien, welche den grünen Tee hinsichtlich seiner medizinischen Wirksamkeit untersucht haben. Wir haben diese Studien genauer unter die Lupe genommen und zeigen dir in welchen Bereichen grüner Tee nützlich sein kann.

Grüner Tee kann beim Abnehmen helfen

Wie schön wäre es, wenn man einen Tee trinken könnte und die Fettverbrennung automatisch geschieht. Ganz so einfach ist es leider nicht, jedoch kann grüner Tee die Fettverbrennung anregen und die körperliche Leistungsfähigkeit erhöhen. Zudem wird die Stoffwechselrate nachweislich erhöht (1). Aus diesem Grund ist Grüntee Extrakt in vielen Präparaten zur Fettverbrennung zu finden.

In einer Studie an 10 gesunden Männern zeigte sich, dass grüner Tee den Energieverbrauch um 4 % erhöht, was wiederum die Fettverbrennung anregt (2).

Eine andere Studie wies nach, dass die Fettoxidation um 17 % war, nachdem ein Grüntee Extrakt Präparat eingenommen wurde. Dies deutet darauf hin, dass grüner Tee die Fettverbrennung selektiv steigern kann (3).

Auch das enthaltene Koffein kann diese Effekte begünstigen. Es ist nachgewiesen, dass es die körperliche Leistungsfähigkeit steigert, indem es Fettsäuren aus dem Fettgewebe mobilisiert und für die Energiegewinnung verfügbar macht (4, 5).

In einer Meta-Analyse aus 40 Studien zeigte sich, dass Koffein die Leistungsfähigkeit um durchschnittlich 12 % steigern kann (6).

Speziell im Bauchbereich kann grüner Tee zu einer Verringerung des Körperfetts führen. Dies wurde in zwei Studien nachgewiesen (7, 8).

In einer kontrollierten Studie mit 240 Männern und Frauen wurden die Auswirkungen von grünem Tee in Bezug auf die Fettverbrennung genauer untersucht. Die Grünteegruppe zeigte eine signifikante Abnahme des Körperfettanteils, Körpergewichts, Taillenumfangs und Bauchfetts (9).

Zusammenfassung:

Grüner Tee kann den Stoffwechsel steigern und somit die Fettverbrennung erhöhen. Zudem erhöhte sich durch das enthaltene Koffein die körperliche Leistungsfähigkeit.

Grüner Tee kann die antioxidative Abwehr stärken

Die getrockneten Blätter der Teepflanze enthalten viele Wirkstoffe, welche die allgemeine Gesundheit fördern können (9).

Vor allem die bis zu 30 % enthaltenen Polyphenolen können entzündungshemmend und krebsbekämpfend wirken. Darunter befinden sich große Mengen des Catechins Epigallocatechingallat (EGCG). Catechine sind Antioxidantien. Dabei handelt es sich um Substanzen, die gegen die Oxidation im Körper wirken. Sie besitzen die Fähigkeit, zellschädigende Sauerstoffverbindungen (auch freie Radikale genannt) zu eliminieren.

Freie Radikale können dafür sorgen, dass das Erbmaterial geschädigt wird. Sie entstehen, wenn der Körper zum Beispiel Radioaktivität oder starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Auch eine sehr ungesunde Ernährung kann freie Radikale im Körper freisetzen. Es ist außerdem bekannt, dass freie Radikale eine Rolle bei dem Alterungsprozess und allen Arten von Krankheiten spielen.

EGCG wurde in Bezug auf die Behandlung verschiedener Krankheiten untersucht. Dabei zeigte sich, dass dieser Stoff einer der Hauptgründe dafür sein kann, dass grüner Tee medizinische Eigenschaften besitzt (10).

Zusammenfassung:

Grüner Tee enthält Polyphenol-Antioxidanten wie Epigallocatechingallat (EGCG). Diese Stoffe können positive gesundheitliche Auswirkungen haben.

Grüner Tee kann das Rikiko verringern an Krebs zu erkranken

Krebs ist eine der weltweit führenden Todesursachen. Diese Krankheit zeichnet sich durch ein unkontrolliertes Wachstum von Zellen aus.

Wie bereits erwähnt, enthält grüner Tee viele Antioxidantien. Es ist bekannt, dass oxidative Schäden zur Entstehung von Krebs beitragen und Antioxidantien eine schützende Wirkung haben können (11).

Grüner Tee kann das Krebsrisiko für verschiedene Krebsarten verringern. Dies wurde in mehreren Studien nachgewiesen:

  • Brustkrebs: Dabei handelt es sich um die häufigste Krebsart bei Frauen. In einer Meta-Analyse zeigte sich, dass Frauen, die den meisten grünen Tee tranken, ein um 20 – 30 % verringertes Risiko hatten an Krebs zu erkranken (12).
  • Prostatakrebs: Diese Krebsart ist die häufigste bei Männern. Eine Studie ergab, dass Männer, die grünen Tee tranken, ein 48 % geringeres Risiko hatten an Prostatakrebs zu erkranken (13).
  • Darmkrebs: Auch bei dieser Krebsart zeigte eine Analyse von 29 Studien, dass regelmäßiger Konsum von grünem Tee das Risiko um 42 % verringert daran zu erkranken (14).

Zwar bezieht sich diese Studie auf schwarzen Tee, jedoch scheint eine Kombination von Tee mit Milch die Antioxidantien im Tee zu reduzieren (15). Somit sollte Tee am besten Pur getrunken werden.

Zusammenfassung:

Die in grünem Tee enthaltenen Antioxidantien können vor verschiedenen Krebsarten schützen. Diverse Studien zeigten, dass Teetrinker ein geringeres Risiko haben an Krebs zu erkranken.

Grüner Tee kann den Blutdruck senken

gruener-tee-blutdruck

Von hohem Blutdruck (Hypertonie) sind immer mehr Menschen betroffen. Die Gründe dafür können vielseitig sein. Vor allem Übergewicht, zu wenig körperliche Bewegung, ein erhöhter Alkoholkonsum und Stress zählen als Hauptursachen dafür.

Ein dauerhafter Bluthochdruck kann zum Herzinfarkt, Schlafanfall oder zu Nierenschäden führen. Deshalb sollte er stets im Auge behalten werden.

Teetrinker können ihr Lieblingsgetränk sogar verwenden um den Blutdruck zu senken. Dreizehn Studien mit insgesamt 1367 Teilnehmern wurden in eine Meta-Analyse einbezogen. Dabei wurden die Ergebnisse aller Studien ausgewertet um ein Gesamtergebnis hervorzubringen.

Bei der Analyse zeigte sich, dass der Konsum von grünem Tee sowohl den systolischen Blutdruck, als auch den diastolischen Blutdruck signifikant senken kann (16).

Zusammenfassung:

Grüner Tee kann den systolischen und diastolischen Blutdruck senken.

Grüner Tee kann das Risiko verringern Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erleiden

Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle sind die weltweit größte Tordesursache (17).

Aufgrund der Blutdrucksenkenden Funktion von grünem Tee, kann sich auch das Risiko verringern Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erleiden. Zudem können die Werte weiterer Risikofaktoren wie das Gesamtcholesterin, LDL-Cholesterin und Triglyceride verbessert werden (18).

Bei Cholesterin unterscheidet man zwischen „gutem“ und „schlechtem“ Cholesterin. LDL-Cholesterin (engl. Low Density Lipoprotein) ist der „schlechte“ Bestandteil der Blutfette. Es transportiert Fette von der Leber in die Organe, wo das Cholesterin gebraucht wird um verschiedene Hormone herzustellen. Können die Körperzellen kein weiteres LDL-Cholesterin mehr aufnehmen, verbleibt es im Blut und kann sich als Teil von Ablagerungen an den Gefäßwänden absetzen. Dies bewirkt, dass weniger Blut hindurchfließen kann und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt.

Zudem wirken sich die antioxidativen Fähigkeiten von grünem Tee positiv auf die LDL-Partikel aus, indem sie vor Oxidation geschützt werden (19).

Studien zeigten bereits, dass Konsumenten von grünem Tee ein bis zu 31 % geringeres Risiko aufweisen Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erleiden (20).

Zusammenfassung:

Grüner Tee senkt nachweislich das Gesamt- und LDL-Cholesterin und schützt die LDL-Partikel vor Oxidation. Menschen, die grünen Tee trinken, haben ein geringeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Grüner Tee kann das Risiko verringern an Typ-2-Diabetes zu erkranken

Die Betroffenheit von Typ-2-Diabetes hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Aktuell leiden etwa 400 Millionen Menschen darunter.

Bei Typ-2-Diabetes handelt es sich um eine Stoffwechselerkrankung, die dazu führt, dass der Blutzuckerspiegel erhöht ist. Zudem besteht oft eine Unfähigkeit Insulin zu produzieren.

Studien haben gezeigt, dass grüner Tee die Insulinsensitivität verbessert und den Blutzuckerspiegel senken kann (21).

Eine weitere Studie ergab, dass Menschen die den meisten grünen Tee tranken, ein 42 % geringeres Risiko hatten an Typ-2-Diabetes zu erkranken (22).

In einer Meta-Analyse wurden 7 Studien mit insgesamt 286.701 Personen untersucht. Dabei kam heraus, dass Grüntee-Trinker ein 18 % geringeres Risiko haben Diabetiker zu werden (23).

Zusammenfassung:

Grüner Tee kann die Insulinsensitivität verbessern, den Blutzuckerspiegel senken und das Risiko verringern an Typ-2-Diabetes zu erkranken.

Grüner Tee kann die Gehirnfunktion verbessern

Grüner Tee enthält zwar Koffein, jedoch nicht in so großen Mengen wie zum Beispiel Kaffee oder ein Energy Drink. Dies hat den Vorteil, dass keine nervösen Effekte auftreten, welche oft mit einer hohen Koffeinzufuhr verbunden sind.

Koffein wurde in der Vergangenheit sehr intensiv untersucht. Es zeigte sich, dass es allgemein sehr positive Auswirkungen auf das Gehirn hat und zur Verbesserung verschiedener Aspekte führt. Darunter zählt die Verbesserung der Stimmung, Wachsamkeit, Reaktion und des Gedächtnisses (24).

Zudem besitzt Koffein die Eigenschaft Adenosin zu blockieren. Dabei handelt es sich um ein Nukleosid, welches die Ausschüttung von Neurotransmittern wie Dopamin und Noradrenalin verringert. Somit kann Koffein zu einer erhöhten Konzentration der genannten Neurotransmitter im Gehirn beitragen (25, 26).

Der Hauptaspekt für die Verbesserung der Gehirnfunktion stellt die enthaltene Aminosäure L-Theanin dar. Diese ist in der Lage die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden (27).

L-Theanin steigert die Aktivität des hemmenden Neurotransmitters GABA. Dieser ist wegen seiner Angst- und Stresslösenden Wirkung bekannt. Aber auch die geförderte Produktion von Dopamin gehört zum Wirkungsbereich des Neurotransmitters (28, 29).

Studien belegten, dass Koffein und L-Theanin synergetische Effekte haben können. Die Kombination dieser beiden Stoffe wird somit auch in vielen Nahrungsergänzungsmitteln zur Steigerung der Gehirnfunktion eingesetzt. Grob gesagt, sorgt Koffein für gesteigerte Konzentration und L-Theanin entfernt den nervösen Nebeneffekt von Koffein. Kombiniert ergibt dies sehr positive Auswirkungen auf die mentale Leistungsfähigkeit (30, 31)

Zusammenfassung:

Grüner Tee enthält weniger Koffein als Kaffee, jedoch reicht die Menge aus um einen spürbaren Effekt hervorzurufen. Durch die synergetische Wirkung von Koffein und L-Theanin ergibt sich eine verbesserte Gehirnfunktion.

Grüner Tee kann die Zahngesundheit verbessern

Auch dieser Wirkungsbereich geht auf die enthaltenen Catechine zurück. In mehreren Studien wurde bewiesen, dass die Catechine Bakterien und Viren abtöten können.

Streptococcus mutans ist ein Bakterium in unserem Mundraum, welches primär zur Bildung von Plaque beiträgt und somit Karies fördert. In mehreren Studien wurde bewiesen, dass die in grünem Tee enthaltenen Catechine das Wachstum von Streptococcus mutans hemmen können (32, 33, 34).

Zudem zeigte sich, dass grüner Tee den Mundgeruch reduzieren kann (35, 36).  Aus diesem Grund ist Grüntee Extrakt oft in Kaugummis enthalten.

Zusammenfassung:

Die in grünem Tee enthaltenen Catechine verringern das Wachstum von Bakterien im Mund, welche Karies fördern. Zudem kann der Mundgeruch durch den Konsum von grünem Tee verringert werden.

Grüner Tee – Nebenwirkungen

Keine Wirkung ohne Nebenwirkung. Grüner Tee hat eine Menge positive Eigenschaften. In seltenen Fällen können bestimmte Inhaltsstoffe bei manchen Personen geringe Nebenwirkungen verursachen. Gemeint ist zum Beispiel das enthaltene Koffein. Die Menge pro Tasse ist zwar deutlich geringer als bei Kaffee oder einem Energy Drink, doch auch diese geringen Dosen können teilweise zu ungewollten Symptomen führen. Dazu zählen:

  • Einschlafprobleme
  • Nervosität
  • Erhöhter Herzschlag
  • Schwindel

Zudem gibt es das Gerücht, dass ein zu hoher Konsum von grünem Tee der Leber schaden würde. Dieses Gerücht stimmt teilweise, denn dies tritt dies nur in extrem hohen Dosierungen auf. Es zeigte sich, dass bis zu 10 Tassen Tee am Tag als absolut unbedenklich gelten. Lediglich wenn Grüntee Extrakt in sehr großen Mengen eingenommen wird, welche über 50 Tassen entsprechen, kann es zu Schädigungen von Leber und Nieren kommen. Diese sind jedoch reversibel. Das bedeutet, wenn die Nahrungsergänzung mit Grüntee Extrakt abgesetzt wird, normalisieren sich die Werte (37, 38).

Wenn grüner Tee gemeinsam mit Milch eingenommen wird, so ist die Aufnahme der enthaltenen Polyphenole gehemmt. Auch eine verminderte Aufnahme von Folsäure wird nach neusten Erkenntnissen mit grünem Tee in Verbindung gebracht. Zudem sind Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten nicht ausgeschlossen. Dies betrifft aber meist nur die verstärkte Einnahme von Grüntee Extrakt als Nahrungsergänzungsmittel.

Es sollte darauf geachtet werden eine qualitativ hochwertigere Marke von grünem Tee zu wählen, da einige der minderwertigen Marken übermäßige Mengen an Fluorid enthalten können (39). Doch selbst wenn man sich für eine Marke von geringerer Qualität entscheidet, überwiegen die Vorteile bei weitem die Risiken.

Grüner Tee – Zubereitung

gruener-tee-zubereitung

Auch wenn die Teezubereitung keine Wissenschaft ist, so sollte man ein paar Dinge beachten, wenn man einen guten Teegeschmack erhalten möchte. Dazu zählen Wassermenge, Wassertemperatur, Dosierung und Ziehzeit.

Wassermenge

Die Wassermenge hängt logischerweise von der verwendeten Dosierung ab. Als Faustregel kann man sagen, dass pro Liter Wasser etwa 4 TL grüner Tee verwendet werden. Wenn man also von einer normalen Teetasse ausgeht, sollte 1 TL ausreichen.

Wassertemperatur

Anders als bei vielen anderen Teesorten, sollte grüner Tee nicht mit kochendem Wasser aufgegossen werden. Am besten ist es, wenn man das Wasser zum Kochen bringt und es für 3 – 4 Minuten stehen lässt, sodass es eine Temperatur von 60 – 70° C erreicht.

Dosierung

Die Dosierung ist vor allem Geschmackssache. Wie bereits erwähnt, kann man als Faustregel 1 TL Tee für 250 ml Wasser nehmen. Wenn der Tee zu schwach ist, kann die Dosierung natürlich entsprechend erhöht werden.

Ziehzeit

Die optimale Ziehzeit von grünem Tee beträgt 2 Minuten. Je nach Teesorte kann die Zeit aber etwas abweichen. Meist ist dies auf der Verpackung des Produkts genauer beschrieben.

Darreichungsformen

Grüner Tee ist auf dem Markt in zwei unterschiedlichen Darreichungsformen erhältlich. Zum einen die Rohform der Teeblätter und zum anderen als Grüntee Extrakt, welcher in Kapseln angeboten wird.

Im Folgenden werden wir genauer beleuchten, wo die Unterschiede dieser Darreichungsformen liegen und welche Vor- und Nachteile sie mit sich bringen.

Grüner Tee in Rohform

Die gängigste Darreichungsform von grünem Tee sind die getrockneten Teeblätter. Diese können direkt mit Wasser zubereitet und getrunken werden.

Für die Zubereitung nimmt man 1 TL der Teeblätter und gibt sie in 60 – 70° C heißes Wasser. Nach zwei Minuten kann der Tee abgeseiht und getrunken werden. Am besten trinkt man ca. 2 – 3 Tassen am Tag um optimal von den Wirkungen zu profitieren.

Ein Vorteil dieser Darreichungsform ist vor allem die sehr angenehme Einnahme. Wenn der Geschmack zu bitter ist, kann er je nach belieben mit Honig oder Minze verfeinert werden. Dies erleichtert den regelmäßigen Teekonsum enorm.

Zudem handelt es sich bei Tee in der Regel um die günstigste Darreichungsform.

Nachfolgend findest du alle Vor- und Nachteile von grünem Tee auf einen Blick.

Vorteile gruener-tee-vorteile
Nachteile gruener-tee-nachteile
Guter Geschmack Aufwendige Zubereitung
Angenehme Einnahme  
Preiswert  

Grüntee Extrakt Kapseln

Kaufst du Grünen Tee in Kapseln, so erhältst du das Nahrungsergänzungsmittel als Extrakt. Die Hülle der Kapseln besteht meistens aus einem Zellulosegeflecht oder Gelatine. Hierdurch wird gewährleistet, dass die Kapseln sich im Magen zersetzen und der Körper die Wirkstoffe aufnehmen kann.

Es sollte beachtet werden, dass Grüntee Extrakt größere Mengen an Koffein enthält, als es bei Tee der Fall ist. Menschen die empfindlich darauf reagieren, sollten mit der Dosierung am besten klein anfangen.

Häufig werden den Kapseln noch andere Zusatzstoffe und Trennmittel wie Magnesiumstearat beigemischt. In hochwertigen Kapselpräparaten wird auf diesen Zusatz verzichtet. Hier ist ausschließlich der reine Grüntee Extrakt enthalten.

Der Mundraum kommt bei dieser Einnahmemethode mit dem Extrakt nicht in Kontakt, wodurch einem der evtl. gewöhnungsbedürftige Geschmack erspart bleibt. Eine kontinuierliche Einnahme wird dadurch vereinfacht.

Auch unterwegs ist die Einnahme von Kapseln einfacher, als dies bei anderen Darreichungsformen der Fall ist. Es handelt sich dementsprechend um die pflegeleichteste Methode der Einnahme.

Die Gelatine zur Herstellung von Kapseln wird meist aus der Schlachtung von Schweinen oder Rindern gewonnen. Das Zellulosegeflecht besteht wiederum aus rein pflanzlichen Stoffen.

Falls erwünscht, sollte beim Kauf von Grüntee Extrakt Kapsel darauf geachtet werden, dass diese vegan, laborgeprüft und gegebenenfalls glutenfrei sind.

Ein kleiner Nachteil von Kapseln liegt darin, dass Menschen mit Schluckbeschwerden die Einnahme erschwert wird.

In der folgenden Übersicht beleuchten wir die Vor- und Nachteile von Grüntee Extrakt in Kapselform.

Vorteile gruentee-extrakt-vorteile
Nachteile gruentee-extrakt-nachteile
Simple Einnahme Etwas teurer als Tee
Geschmacklos Bedingt individuell zu dosieren
Vordosiert  
Für unterwegs geeignet  

Grüner Tee kaufen – das sollte man beachten

Grüner Tee kann in Rohform oder als Kapseln ganz einfach überall online erworben werden. Abhängig vom Grund der Einnahme, kann man zwischen den verschiedenen Darreichungsformen wählen.

Tee stellt meistens die beliebteste Einnahmeform dar. Doch auch Extrakt Kapseln werden immer beliebter, da sie die Wirkstoffe des Tees in sehr konzentrierter Form enthalten und somit eine verbesserte Wirkung versprechen. Es gibt einige Dinge die beim Kauf von grünem Tee oder Extrakt Kapseln zu beachten sind.

Herkunftsland / Hersteller

Die Teeblätter der echten Teepflanze werden auf der ganzen Welt verarbeitet. Wenn der Hersteller nicht aus Deutschland oder der EU stammt, unterliegt er auch nicht dessen Zulassungsstandards. Bei so einem Kauf ist ungewiss wie rein das Produkt ist und welche Zusatzstoffe das Präparat enthält. Dies gilt genauso für Kapseln.

Dosierungsangaben

Um keine unerwünschten Nebenwirkungen durch die Einnahme von Grüntee Extrakt Kapseln zu erfahren, ist die Angabe von empfohlenen Dosierungen auf der Verpackung wichtig. In Deutschland sind Hersteller von Pharma-Produkten und Nahrungsergänzungsmitteln dazu verpflichtet diese Angabe zu tätigen.

Beziehst du deine Grüntee Extrakt Kapseln also aus Deutschland, ist hier nichts zu befürchten. Obwohl die Gefahr von Nebenwirkungen bei Grüntee Extrakt sehr gering sind, sollten die vom Hersteller angegeben Dosierungsempfehlungen eingehalten werden. Das verringert die Chance eventuelle Nebenwirkungen durch die Einnahme zu erfahren.

Preis

Wenn du mit den Eigenschaften des Präparats zufrieden bist, kannst du einen Blick auf den Preis werfen. Die Qualitätsunterschiede sind in der Regel nicht sehr groß, insofern das Produkt in der EU hergestellt wurde. Daher sind auch keine großen Qualitätseinbußen bei günstigeren Produkten zu erwarten.

Man sollte allerdings darauf Acht geben, wie sich ein günstigerer Preis rechtfertigt. Wenn beispielsweise viele Zusatzstoffe enthalten sind oder der Hersteller nicht aus der EU kommt, sollte man ggf. die Finger von dem Produkt lassen. Auch wenn ein niedriger Preis verlockend wirkt.

Biologischer Anbau

Achten Sie auf das Bio Siegel. Grüntee Produkte aus Bioanbau wurden ursprünglich nicht mit Pestiziden bearbeitet. Bei diesem Anbauverfahren erhalten sie also ein naturbelassenes Produkt in Bio-Qualität, welches keine Pesitizidrückstände aufweist.

Grüner Tee aus biologischem Anbau hat ebenfalls einen besseren ökologischen Fußabdruck. Sie unterstützen damit den Umweltschutz in den Herkunftsländern und fördern die ökologische Landwirtschaft.

Grüner Tee während der Schwangerschaft und Stillzeit

gruener-tee-schwangerschaft

Da Grüner Tee Koffein enthält sollte er während einer Schwangerschaft nicht in großen Mengen getrunken werden. Einige Studien bewiesen, dass Dosen von bis zu 200 mg keine Auswirkungen auf die Schwangerschaft haben. Jedoch zeigten andere Studien, dass ein erhöhtes Risiko eines verringerten Geburtsgewichts besteht, wenn große Mengen Koffein eingenommen werden.

Zudem verringert grüner Tee die Aufnahme von Folsäure, weshalb er in großen Mengen ebenfalls eine Gefahr während der Schwangerschaft und Stillzeit darstellt.

Es wird empfohlen während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht mehr als 4 Tassen grünen Tee am Tag zu trinken.

Entzündungshemmender Tee

Eine Entzündung ist die Abwehrreaktion des Körpers auf innere oder äußere Reize wie zum Beispiel einem Fremdkörper. Jede Entzündung führt im Körper zu einer Abwehrreaktion über das Immunsystem.

Kurzfristige Entzündungen sind meistens vorteilhaft. Unter Umständen können sie jedoch chronisch werden. Chronische Entzündungen sind ein Risikofaktor für viele Krankheiten und können somit schädlich sein. Sie sind teilweise auf eine ungesunde Lebensweise oder weitere Faktoren zurückzuführen.

Grüner Tee kann Entzündungen auf besondere Art und Weise hemmen. Dies ist vor allem auf das Catechin Epigallocatechingallat (EGCG) zurückzuführen. Es sorgt dafür, dass die entzündungsfördernden Stoffe im Körper reduziert werden.

Zudem besitzt grüner Tee eine antioxidative Wirkung. Das bedeutet, dass freie Radikale im Körper bekämpft werden. Bei freien Radikalen handelt es sich um zellschädigende Sauerstoffverbindungen, welche auf unterschiedliche Weise im Körper freigesetzt werden. Sie fördern unter anderem die Entstehung von Krankheiten und Entzündungen.

Grüner Tee – Sorten

Von grünem Tee gibt es insgesamt über 1000 verschiedene Sorten. Sie stammen alle von der echten Teefplanze (Camellia sinensis) ab. Die Sorten unterscheiden sich primär durch den Fermentationsgrad der Teeblätter. Durch den Kontakt mit dem Luftsauerstoff und der Oxidation ändern sich die Geschmacks- und Inhaltsstoffe der Teeblätter.

Je nach Herkunftsland werden unterschiedliche Teesorten hergestellt. Während in Japan Sencha Tee und Bancha Tee sehr beliebt sind, gilt in China der Lung Ching Tee als Favorit.

Grüner Tee bietet eine vielseitige Auswahl an Geschmacksrichtungen. Sie reichen von Süß, über Herb, bis Bitter. Es empfiehlt sich ein paar Sorten auszutesten, um seinen persönlichen Favoriten zu finden.

Wusstest du schon?

Der teuerste Tee der Welt

Nicht nur für Alkohol und Zigarren kann man viel Geld ausgeben, auch Tee ist mittlerweile in der Luxusklasse vertreten. Die teuersten Teesorten der Welt können bis zu 15 € pro Gramm kosten. Man kann also für eine Tasse Tee knapp 60 € rechnen.

Der älteste Tee der Welt

Tee gilt zudem als ältestes Getränk überhaupt. Dies bestätigt der Fund einer Teepflanze im Grab eines Kaisers, welcher ca. 200 Jahre vor Christus gelebt hat. Es handelt sich somit um eine über 2000 Jahre alte Pflanze.

Fazit

Grüner Tee gilt nicht umsonst als das gesündeste Getränk der Welt. Wie du gesehen hast, besitzt er aufgrund der verschiedenen Inhaltsstoffe eine sehr vielseitige Wirkung auf unseren Körper.

Er kann dir beim Abnehmen helfen, das Herz-Kreislauf-System positiv beeinflussen und die Gehirnfunktion auf verschiedene Weise verbessern. Zudem besitzt der Tee bei normaler Anwendung nahezu keine Nebenwirkungen und kann bedenkenlos regelmäßig konsumiert werden.

Anders als bei manch anderem „gesunden“ Lebensmittel lässt sich grüner Tee sehr einfach in die tägliche Routine integrieren, was einen regelmäßigen Konsum erleichtert.

Wer kein Teetrinker ist, jedoch trotzdem von den Vorteilen des grünen Tees profitieren möchte, für den eignen sich Grüntee Extrakt Kapseln optimal. Sie bieten dir eine konzentrierte Form des Tees. Somit können die Wirkungen auf gleichem oder sogar besserem Wege erzielt werden.

Wenn weitere Fragen zu grünem Tee offen sind, stehen dir unsere Experten gerne zur Verfügung.

Hat dir der Beitrag gefallen?
Bewertung:
Bewertungen: 9 Deine Wertung: {{rating}}