Der Shiitake Pilz ist nach dem Champignon der beliebteste Speisepilz der Welt. Neben seinem leckeren Geruch und Geschmack gilt der Pilz zudem als Vital- bzw. Heilpilz. Dies ist auf die Vielzahl an gesunden Inhaltsstoffen zurückzuführen. In China wird Shiitake daher als ein Mittel für die Bewahrung der Gesundheit verwendet.

In diesem Beitrag wollen wir uns die Wirkstoffe der Shiitake Pilze genauer anschauen und aufklären, welche gesundheitlichen Nutzen man daraus ziehen kann. Du findest hier neben den wissenschaftlich belegten Wirkungsbereichen zudem die besten Shiitake Produkte.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wird als Speisepilz und Heilpilz verwendet
  • Enthält viele Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren und Polysaccharide
  • Wirkt antibakteriell, antiviral und antitumoral
  • Stärkt das Immun- und Herz-Kreislauf-System
  • Wird in Japan zur Krebsbehandlung eingesetzt

Die besten Shiitake Produkte

Das beste Shiitake Pulver

Natures Root – Biologisches Shiitake Pilz Pulver

Das Shiitake Pulver des Herstellers Natures Root überzeugt durch ein überragendes Preis-/Leistungsverhältnis. Bei keinem anderen Hersteller erhält man 500 g Pulver für nur knapp 25 Euro. Als weiteres Qualitätsmerkmal gilt das Bio-Siegel. Hierdurch wird gewährleistet, dass die Pilze nicht mit schädlichen Pestiziden behandelt wurden. Gerade bei Pilzen spielt dies eine große Rolle, da sie dazu neigen Stoffe aus der Umgebung aufzunehmen. Bei empfohlener Anwendung reicht eine Packung für etwa ein halbes Jahr aus.

Einnahmeempfehlung

Der Hersteller empfiehlt einen halben bis einen ganzen Teelöffel des Pulvers in warmem Wasser aufzulösen und zu trinken.

Wir würden dir empfehlen die Menge abzuwiegen und mit ca. 1 g pro Tag zu beginnen. Wenn es keine Probleme bei der Verträglichkeit gibt, kannst du die Dosis auf 3 g pro Tag erhöhen.

Inhaltsstoffe

Das Produkt enthält zu 100% biologisches Shiitake Pilz Pulver. Es sind keine weiteren Zusatzstoffe enthalten.

Zum Produkt

Das besten Shiitake Kapseln

Fair & Pure – Shiitake Kapseln 650 mg

Im Bereich der Shiitake Kapseln ist die Auswahl sehr begrenzt. Von den wenig verfügbaren Produkten hat uns das Präparat des Herstellers Fair & Pure am meisten überzeugt. Es handelt sich dabei um ein solides veganes Produkt ohne unnötige Zusatzstoffe. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist bei Kapseln leider generell schlechter als bei Pulver, dennoch kann man hier von einem fairen Preis sprechen. Bei empfohlener Einnahme reicht eine Kapseldose für knapp 2 Monate aus.

Einnahmeempfehlung

Der Hersteller empfiehlt täglich 2 Kapseln (á 650 mg) auf die Mahlzeiten verteilt mit viel Wasser einzunehmen.

Inhaltsstoffe

Die Kapseln enthalten neben Shiitake Pulver zusätzlich L-Leucin und mikrokristalline Cellulose als pflanzlichen Füllstoff. Die Kapselhülle besteht ebenfalls als pflanzlicher Hydroxypropylmethylcellulose. Das Produkt ist Glutenfrei, Laktosefrei, Fuktosefrei und eignet sich für Veganer.

Zum Produkt

Die besten getrockneten Shiitake Pilze

Diamon – Shiitake Pilze 500 g

Bei den getrockneten Shiitake Pilzen ist dies Auswahl wiederum sehr groß. Die Qualitätsunterschiede zwischen den einzelnen Herstellern sind aber relativ gering. Uns haben die Shiitake Pilze des Herstellers Diamond am meisten überzeugt. Nicht zuletzt wegen dem Mengenrabatt der großen Verpackung. Wenn man den Preis herunterrechnet erhält man hier 100 g Pilze für unter 5 Euro. Zwar lassen sich auch kleinere Verpackungsgrößen erwerben, dadurch sinkt aber das Preis-/Leistungsverhältnis.

Zubereitungshinweis

Der Hersteller empfiehlt die Pilze ca. 60 Minuten in Wasser einzuweichen und danach unter fließendem Wasser abzuwaschen. Anschließend sollten die Pilze für mindestens 10 Minuten in frischem Wasser gekocht und nach Bedarf gewürzt werden.

Zum Produkt

Was ist Shiitake?

was-ist-shiitake

Shiitake (Lentinula Edones) ist eine der bekanntesten und beliebtesten Pilzarten auf der Welt. Schon vor Jahrtausenden wurden die Pilze im asiatischen Raum gegessen und wegen ihrer Heilwirkung eingesetzt. Grund für die heilenden Kräfte sind die unzähligen Inhaltsstoffe, welche für ein breites Wirkungsspektrum sorgen. Auch hierzulande gilt die Art mittlerweile als weit verbreiteter Speise- und Heilpilz.

Die Shiitake Pilze gehören zu der Familie der Omphalotaceae und wachsen vorwiegend an Laubbäumen wie der Buche, Eiche, Kastanie oder dem Ahorn. Sie haben einen kurzen dünnen Stil und einen runden, meist hellbraunen Kopf, welcher teilweise mit einer pelzartigen Musterung überzogen ist. Das Pilzfleisch ist von fester Konsistenz und ebenfalls leicht bräunlich gefärbt. Je nach Art unterscheiden sich diese Merkmale etwas.

Etwa 80% des weltweiten Bedarfs wird in Japan angebaut. Entweder in Rohform oder weiterverarbeitet zu Nahrungsergänzungsmitteln wird es von dort exportiert. Während die Rohform vor allem für Speisen verwendet wird, werden Shiitake Nahrungsergänzungsmittel immer beliebter um mit der Vielzahl an Inhaltsstoffen verschiedene Wirkungen zu erzielen.

Wusstest du schon?

Der Name Shiitake stammt von dem japanischen Wort Pilz (take) und dem Pasania-Baum (shii) ab.

Shiitake – Inhaltsstoffe und Nährwerte

Der Shiitake Pilz besitzt ein breites Spektrum an Inhaltsstoffen. Neben den Makronährstoffen wie Proteine und Kohlenhydrate, sind auch Mikronährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, sowie eine gewisse Menge an Aminosäuren im Pilz nachweisbar. Die meisten dieser Wirkstoffe besitzen auf unterschiedliche Weise gesundheitsfördernde Eigenschaften. In Kombination ergibt sich daraus ein überaus gesunder Pilz.

Zur besseren Übersicht, haben wir dir die einzelnen Wirkstoffe in folgender Tabelle zusammengefasst (1).

Inhaltsstoffe und Nährwert

Pro 100 g Shiitake

Energie

296 kcal

Protein

9,58 g

Fett

0,99 g

Kohlenhydrate

75,3 g

davon Zucker

2,21 g

Ballaststoffe

11,5 g

Mineralstoffe und Spurenelemente

Kalzium

11 mg

Eisen

1,72 mg

Magnesium

132 mg

Phosphor

294 mg

Kalium

1534 mg

Natrium

13 mg

Zink

7,6 mg

Kupfer

5.165 mg

Mangan

1.176 mg

Selen

46 µg

Vitamine

Vitamin B1 – Thiamin

0,3 mg

Vitamin B2 – Riboflavin

1,27 mg

Vitamin B3 – Niacin

14,1 mg

Vitamin B5 – Pantothensäure

11.62 mg

Vitamin B6 – Pyridoxin

0,96 mg

Vitamin B9 – Folat

163 µg

Vitamin C

3,5 mg

Vitamin D

3,9 µg

Cholin

201.7 mg

Aminosäuren

Tryptophan

31 mg

Threonin

497 mg

Isoleucin

405 mg

Leucin

679 mg

Lysin

343 mg

Methionin

179 mg

Cystin

196 mg

Phenylalanin

486 mg

Tyrosin

323 mg

Valin

486 mg

Arginin

648 mg

Histidin

159 mg

Alanin

567 mg

Asparaginsäure

760 mg

Glutaminsäure

2579 mg

Glycin

414 mg

Prolin

414 mg

Serin

506 mg

Besonders hervorzuheben ist die Vielzahl an enthaltenen Vitaminen und Mineralstoffen. Im Normalfall nimmt man natürlich nicht 100 g des Pilzes zu sich, weshalb man die Werte in der Tabelle nicht eins zu eins übertragen kann. Jedoch können auch geringe Mengen dazu beitragen den Tagesbedarf des jeweiligen Stoffs zu decken.

Darüber hinaus enthält der Shiitake Pilz Flavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe), Polysaccharide (Mehrfachzucker) und Terpenoide. Diese Stoffe wirken sich ebenfalls positiv auf die Gesundheit aus. Doch dazu im Wirkungsbereich mehr.

Es sollte zusätzlich beachtet werden, dass die Nährwerte sich je nach Art und Züchtung etwas unterscheiden. Zudem sind sie davon abhängig, ob der Pilz in Rohform, getrocknet oder als Nahrungsergänzungsmittel konsumiert wird.

Shiitake – Wirkung

Obwohl der Shiitake vielen eher als Speisepilz bekannt ist, wird er hierzulande immer öfter auch als Heilpilz bezeichnet. Die im vorherigen Abschnitt erwähnten Stoffe sorgen auf vielseitigen Ebenen dafür, dass die Gesundheit gefördert wird. Im asiatischen Raum wird der Pilz nicht ohne Grund als ein Mittel für die Erhaltung der Gesundheit verwendet.

Dem Shiitake werden aber noch viele weitere Wirkungen zugeschrieben. Während einige davon bisher kaum untersucht worden, gelten andere wiederum als wissenschaftlich belegt. Damit du siehst, in welchen Bereichen dir der Pilz wirklich helfen kann, findest du in den folgenden Abschnitten alle Wirkungen auf Basis aktueller Studien.

Shiitake besitzt Anit-Tumor Eigenschaften

Krebs ist eine der weltweit führenden Todesursachen. Die Krankheit zeichnet sich durch ein unkontrolliertes Wachstum von Zellen aus. Durch die stetig älter werdende Bevölkerung stiegen auch die Krebserkrankungen in den vergangenen Jahren an. Rechnet man jedoch die Veränderung des Altersstandards heraus, so zeigte sich in den letzten 10 Jahren ein Rückgang der Erkrankungsraten von 12% bei Männern und 1% bei Frauen. Auch die Sterberaten verringerten sich im gleichen Zeitraum bei Männern um 12% und bei Frauen um 5% (2).

Mittel denen krebsbekämpfende Eigenschaften nachgesagt werden gibt es viele. Diese sollten jedoch stets mit einem kritischen Auge betrachtet werden, da nicht selten versucht wird Profit aus der misslichen Lage der Patienten zu schlagen.

Die Anti-Tumor Eigenschaften des Shiitake sind vorwiegend auf die Polysaccharide β-Glucan und Lentinan (Rückgrat des β-Glucans) zurückzuführen. Ersteres erwies sich bereits in der Vergangenheit als antitumoral und entzündungshemmend (3).

Auch Lentinan hemmt nachweislich das Wachstum und die Ausbreitung von Leukämiezellen (4). Außerdem aktiviert das Polysaccharid das Immunsystem und hilft somit indirekt bei der Bekämpfung von Tumoren. In Japan wurde sogar schon eine injizierbare Form von Lentinan zugelassen um es gemeinsam mit einer Chemotherapie zur Behandlung von Magenkrebs zu verwenden. Es zeigte sich, dass ein synergetischer Effekt mit Antikörpern gegen den Krebs ausgeübt wird (5).

Die Studien untersuchten fast ausschließlich nur die Wirkstoffe des Pilzes als einzelnes. Ob Shiitake als wirksames Mittel zur Krebsbekämpfung eingesetzt werden kann, muss jedoch durch weitere Studien bestätigt werden.

Zusammenfassung:

Das Polysaccharid β-Glucan gilt als antitumoral und entzündungshemmend. Das Glucan Lentinan hemmt das Wachstum von Krebszellen und unterstützt das Immunsystem bei der Bildung von Antikörpern.

Shiitake wirkt antibakteriell und antiviral

Das Thema Bakterien und Viren hat durch die weltweite Corona-Krise stark an Gesprächszuwachs gewonnen. Beide Arten können je nach Art des Erregers unterschiedliche starke Auswirkungen auf unseren Körper haben. Diese reichen von einer harmlosen Erkältung, über eine Lungenentzündung, bis hin zur lebensgefährlichen COVID-19 Erkrankung.

Obwohl wir Bakterien und Viren meist über einen Kamm scheren, könnten Sie unterschiedlicher nicht sein. Bakterien sind mikroskopisch kleine Lebewesen mit einem eigenen Stoffwechsel. Sie benötigen Nahrung zum Überleben und vermehren sich durch Zellteilung. Viren sind hingegen keine Lebewesen. Sie können nicht eigenständig überleben, da sie eine zusätzliche Wirtszelle benötigen.

Die antivirale Wirkung von Shiitake ist ebenfalls auf den Stoff Lentinan zurückzuführen. Es handelt sich dabei chemisch gesehen um ein Glucan. Lentinan konnte in einer Studie an Grippepatienten die üblichen Symptome wie Lungenreizungen um über 40% lindern (6).

Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die Resistenzen gegen verschiedene Viren wie dem Stomatitis Virus, Enzephalitis Virus und dem Herpes simplex Virus durch die Einnahme des Heilpilzes erhöht werden können (7).

Im antibakteriellen Bereich ist vor allem das aus Shiitake extrahierbare Peptid Lethionin in der Lage verschiedene Bakterien in ihrer Ausbreitung zu hemmen und zu eliminieren (8).

Zusammenfassung:

Das in Shiitake Pilzen enthaltene Glucan Lentinan kann die Resistenz gegen verschiedene Arten von Viren stärken. Das Peptid Lethionin wirkt wiederum hemmend gegen bestimmte Bakterien.

Shiitake stärkt das Immunsystem

shiitake-wirkung

Kaum etwas Anderes wird so sehr in Verbindung mit der Gesundheit gebracht wie das Immunsystem. Dies ist nicht unbegründet, denn das Immunsystem schützt den Körper von Krankheitserregern wie Bakterien und Viren.

Bei einwandfreier Funktion macht man sich meistens keine Gedanken darüber welch wichtige Aufgaben das Immunsystem tatsächlich übernimmt. Wenn es jedoch geschwächt ist, macht sich dies meist recht schnell durch Krankheiten, Entzündungen oder Schwächegefühl bemerkbar. Ein gesunder Lebensstil inklusive einer gesunden Ernährung ist daher besonders wichtig um den Körper in seiner Immunfunktion zu unterstützen.

Auch einige der im Shiitake Pilz enthaltenen Wirkstoffe (z.B. Vitamine und Polysaccharide) können zur Stärkung des Immunsystems beitragen. In China wird der Pilz daher häufig bei Krankheiten eingesetzt, die in Verbindung mit einem geschwächten Immunsystem stehen. Dazu zählen Erkältungen, Allergien oder Krebs.

Wie bereits erwähnt, wirkt der Pilz antibakteriell, antiviral und kann bei Krebserkrankungen helfen die Antikörper zu stärken. Dafür ist vorwiegend der Stoff Lentinan verantwortlich. In einer Studie zeigte sich, dass die Einnahme von getrocknetem Shiitake die Immunmarker und Entzündungswerte innerhalb eines Monats verbessern konnte (9).

Auch in einer Tierstudie an Mäusen stellen Wissenschaftler fest, dass dem altersbedingten Nachlassen der Immunfunktion durch eine Nahrungsergänzung mit Shiitake entgegengewirkt werden konnte (10).

Zusammenfassung:

Durch seine antibakterielle und antivirale Wirkung kann der Shiitake Pilz dazu beitragen Krankheitserreger zu eliminieren. Die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe helfen zudem dabei das Immunsystem zu stärken.

Shiitake stärkt das Herz-Kreislauf-System

Herz-Kreislauf-Erkrankungen bezeichnen alle Krankheiten die mit dem Herzen oder dem Blutkreislauf zusammenhängen. In Deutschland sind diese Erkrankungen mit etwa 40 % Todesursache Nummer eins. Die Entstehungsgründe können dabei sowohl genetischer Natur sein, als auch auf eine ungesunde Lebensweise, Vorerkrankungen wie Diabetes oder Übergewicht zurückzuführen sein.

Vor allem durch Arterienverkalkung (Atherosklerose) kann die Sauerstoffversorgung der Organe so stark beeinträchtigt werden, dass es zu ernsthaften Auswirkungen wie Herzinfarkten oder einem Schlaganfall kommen kann.

Seit vielen Jahren ist bekannt, dass diese Arterienverkalkung unter anderem durch die Oxidation der Low-density Lipoproteine (LDL) verursacht werden. Ein erhöhter Cholesterinspiegel steht daher indirekt in Verbindung mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

In einer Tierstudie wurde festgestellt, dass der im Shiitake enthaltene Stoff Eritadenin die Cholesterinspiegel von Ratten stark senken konnte. Dabei zeigte sich vor allem eine senkende Wirkung bei dem so schädlichen LDL-Cholesterinspiegel (11).

Auch an Menschen konnte nachgewiesen werden, dass die Cholesterinspiegel im Blut durch die tägliche Einnahme von Shiitake gesenkt werden kann. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass frischer Shiitake eine bessere Wirkung erzielt als getrockneter (12).

Zusammenfassung:

Der im Shiitake Pilz enthaltene Stoff Eritadenin erwies sich in Studien als wirksam um den Cholesterinspiegel zu senken. Der senkende Effekt war bei der Rohform etwas stärker, als bei der getrockneten Form.

Shiitake – Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen bei Shiitake Pilzen halten sich generell in Grenzen. In den von uns begutachteten Studien konnten auch bei relativ hohen Tagesdosierungen kaum negative Auswirkungen festgestellt werden.

Lediglich eine Studie stellt die Vermutung auf, dass eine sogenannte Shiitake-Dermatitis durch das im Pilz enthaltene Polysaccharid Lentinan verursacht wird (13). Die Symptome verschwinden jedoch oftmals nach wenigen Tagen wieder.

Wie bei allen Lebensmitteln entscheidet die Dosierung über die letztendliche Wirkung. Bei übermäßigem Konsum sind Magenverstimmungen und Übelkeit zu erwarten. Auch allergische Reaktionen können nie ausgeschlossen werden. Diese äußern sich zumeist über Symptome wie Fieber, Kopfschmerzen, gereizte Schleimhäute, Hautausschlag oder Husten.

Shiitake Pilze sind zudem nicht toxisch, weshalb keine schwerwiegenden Nebenwirkungen bei einer Überdosierung zu erwarten sind. Lediglich die eben genannten leichten Symptome können unter Umständen auftreten.

Zusammenfassung:

Shiitake gilt allgemein als sicher. Allergische Reaktionen oder leichte Nebenwirkungen sind bei einer Überdosierung jedoch nicht auszuschließen.

Shiitake – Dosierung

Anders als bei den unzähligen Vitaminen und Mineralstoffen gibt es beim Shiitake Pilz keine empfohlene tägliche Dosierung. Da es außerdem relevant ist in welcher Form der Pilz eingenommen wird, können wir dir auf Basis durchgeführter Studien nur Richtwerte nennen, an denen du dich orientieren kannst.

Je nachdem ob du mit der Einnahme eine bestimmte Krankheit behandeln willst oder nur deine allgemeine Gesundheit verbessern möchtest, unterscheidet sich die Dosierung. Zudem spielt es eine Rolle ob du bestimmte Allergien hast oder generell empfindlich auf Pilze reagierst. In diesem Fall sollte die Anfangsdosierung logischerweise niedriger ausfallen und nach Bedarf erhöht werden.

Wenn du Shiitake in Rohform einnehmen möchtest, so gelten ungefähr 6 – 10 g des frischen oder getrockneten Pilzes als angemessen. Der Einnahmezeitpunkt spielt für die Wirkung keine Rolle.

In Form eines Nahrungsergänzungsmittels gilt es immer zuerst die Herstellerangaben in Bezug auf die Dosierung zu beachten. In den meisten Fällen beträgt diese 1 – 3 g pro Tag. Bei Extrakt-Präparaten kann die empfohlene Dosierung durchaus auch niedriger sein.

Um auch bei Shiitake in Pulver-, oder Kapselform unerwünschte Nebenwirkungen in Form von allergischen Reaktionen zu vermeiden, sollte auch hier mit einer niedrigeren Dosierung begonnen werden.

Zusammenfassung:

Die Dosierung von Shiitake hängt von der Darreichungsform (Roh oder Nahrungsergänzungsmittel) ab. In Rohform gelten 6 – 10 g als angemessen. Nahrungsergänzungsmittel werden in der Regel im täglichen Mengenbereich von 1 – 3 g eingenommen.

In welcher Form kann Shiitake eingenommen werden?

Der Shiitake Pilz ist vielen als Speisepilz bekannt. In dieser Form wird er entweder frisch oder getrocknet zu verschiedenen Speisen serviert. Doch die Vielzahl an gesunden Inhaltsstoffen haben Hersteller dazu veranlasst den Pilz auch in Form eines Nahrungsergänzungsmittels anzubieten. Du findest daher auch Shiitake Pulver und Shiitake Kapseln auf dem Markt. In den kommenden Absätzen zeigen wir dir die Vor- und Nachteile, sowie weitere Hintergrundinformationen zu den unterschiedlichen Einnahmemöglichkeiten des Pilzes.

Frischer Shiitake Pilz

shiitake-einnahmeformen

Kaum zu glauben, doch der Shiitake Pilz ist direkt nach dem Champignon der beleibteste Speisepilz der Welt. Sowohl der Geschmack, als auch der Geruch wird von vielen Menschen als sehr wohltuend beschrieben. Das ist vor allem auf die im Pilz enthaltenen Aminosäuren Aspartat und Glutamat zurückzuführen. Letztere aktiviert bestimmte Geschmacksbereiche auf der Zunge und wird daher unter anderem als Geschmacksverstärker in Lebensmitteln verwendet.

Pilzliebhaber werden mit der Zubereitung des Shiitake bereits vertraut sein. Es reicht aus, wenn man ihn unter kaltem Wasser abwäscht und danach vorsichtig mit einem Küchentuch abtrocknet. Die kleinen Pilze können danach auch ohne sie zu zerschneiden in unterschiedlichsten Speisen verwendet werden.

Wenn du den Shiitake nicht nur wegen seines guten Geschmacks, sondern auch wegen seiner Wirkstoffe verwendet möchtest, so steht auch dem nichts im Wege.

Die Inhaltsstoffe werden aufgrund der frischen Zubereitung des Heilpilzes nahezu nicht beeinflusst. Du nimmst daher eine große Vielfalt an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Aminosäuren auf.

Den größtmöglichen Nutzen aus den Inhaltsstoffen erhältst du aber, wenn du ein Shiitake Nahrungsergänzungsmittel einnimmst. Der frische Pilz ist daher eher etwas für Feinschmecker.

Vorteile

Nachteile

Angenehmer Geruch und Geschmack

Im Bereich der Wirkstoffaufnahme hinter Supplements

Vielseitige Anwendungsmöglichkeiten

 

Zusätzliche Aufnahme der Wirkstoffe

 

Getrockneter Shiitake Pilz

Neben frischen Pilzen findet man auch immer häufiger getrocknete Shiitake Pilze in den Regalen der Supermärkte. Die Anwendungsmöglichkeiten sind bei beiden Varianten nahezu die gleichen. Sie eignen sich sehr gut zum Verfeinern von Fleisch-, Nudel-, oder Reisgerichten.

Die Besonderheit bei getrockneten Shiitake Pilzen ist, dass sie einen deutlich aromatischeren und intensiveren Geschmack besitzen. Wenn du deine Speisen also bisher mit der frischen Variante kombiniert hat, solltest du dies im Hinterkopf behalten.

Beim Öffnen von der Verpackung der getrockneten Pilze wirst du merken, dass diese Steinhart sind und in diesem Zustand nicht gegessen werden können. Aus diesem Grund musst du sie zuerst wieder hydrieren. Dafür wäschst du sie zuerst unterlaufendem Wasser ab und gibst sie danach in eine mittelgroße Schüssel mit lauwarmem Wasser. In diesem Zustand lässt du sie für etwa 1 – 2 Stunden ruhen. Im Anschluss sind die Pilze geeignet für die Zubereitung. Das Wasser hat zusätzlich das Aroma der Pilze aufgenommen und könnte beispielsweise für Suppen verwendet werden.

Die Wirkstoffdichte variiert je nach Art und Zubereitung der Pilze stark. Generell kann man aber sagen, dass getrocknete Pilze etwas geringere Konzentrationen aufweisen, als frische. Dies hängt mit dem Trocknungsverfahren zusammen. Wenn du den Pilz also nur wegen seiner gesundheitsfördernden Wirkung einnehmen möchtest, so eignen sich Nahrungsergänzungsmittel hier ebenfalls besser.

Vorteile

Nachteile

Mehr Aroma als frische Pilze

Etwas geringere Wirkstoffdichte

Vielseitige Anwendungsmöglichkeiten

Aufwändige Zubereitung durch notwendiges hydrieren

Shiitake Pulver

Wenn eine Pflanze eine gewisse Anzahl an gesundheitsfördernden Wirkstoffen enthält, so kann man sich fast sicher sein, dass man diese auch als Nahrungsergänzungsmittel kaufen kann. Es ist daher kaum verwunderlich, dass es auch den Shiitake Pilz als Pulver- oder Kapselpräparat zu kaufen gibt.

Bei dem Shiitake Pulver handelt es sich um nichts anderes, als die pulverisierte Form einer Menge getrockneter Pilze. Dieses Pulver kann zum Beispiel in Verbindung mit Flüssigkeiten getrunken oder unter Speisen gemischt werden. Da die Anwendungsvielfalt sehr groß und das Preis-/Leistungsverhältnis in den meisten Fällen am besten ist, zählt Pulver im Allgemeinen zur beliebtesten Darreichungsform von Nahrungsergänzungsmitteln.

Ein weiterer Vorteil von Pulverpräparaten ist, dass diese in der Regel zu 100% rein sind und keine weiteren Zusatzstoffe beinhalten. Je nach Wirkstoffen ergibt sich daraus jedoch ein kleiner Nachteil – der Geschmack. Nicht selten kommt Pulver mit einem unangenehmen Geschmack daher.

Bei Shiitake Pulver ist dies aber nicht der Fall. In China wird der Geschmack des Heilpilzes sogar mit dem Wort „umami“ beschrieben, was so viel wie Schmackhaft bedeutet.

Nachfolgend findest du die Vor- und Nachteile von Shiitake Pulver nochmals zusammengefasst.

Vorteile

Nachteile

Bestes Preis-/Leistungsverhältnis

Aufwendigere Einnahme als Kapseln

Größere Anwendungsvielfalt

 

Meistens ohne Zusatzstoffe

 

Shiitake Kapseln

shiitake-kapseln

So gut wie jedes Nahrungsergänzungsmittel das als Pulverpräparat erhältlich ist, bekommt man auch in Form von Kapseln zu kaufen. Auch bei Shiitake Kapseln ist dies der Fall. Die Kapseln beinhalten dabei ebenfalls nichts anderes als die pulverisierte Form der getrockneten Pilze.

Das bedeutet, dass sich die beiden Darreichungsformen in Bezug auf die Wirkung nicht unterscheiden. Lediglich bei der Flexibilität haben Kapseln die Nase voraus. Sie lassen sich überall mit hinnehmen und dazu sehr einfach mit einem Schluck Wasser einnehmen. Der Preis ist bei Kapseln leider etwas höher als bei Pulver, was auf die aufwändigere Herstellung zurückzuführen ist.

Veganer sollten bei Kapselprodukten darauf achten, dass die Kapselhülle aus pflanzlicher Cellulose besteht. Hin und wieder kommt es noch vor, dass Hersteller tierische Gelatine verwenden um die Kapselhülle herzustellen.

Außerdem sollte immer ein Blick auf die Produktbeschreibung erfolgen, um allergische Reaktionen auszuschließen und zu vermeiden, dass man ein Produkt mit vielen Zusatzstoffen kauft.

Die Dosierung bei Shiitake Kapseln nur in den vom Hersteller vorgegeben Kapseldosierungen möglich. Da der Pilz aber in relativ großen Mengen eingenommen wird und eine Überdosierung nur schwer zu erreichen ist, ist diese Tatsache aber unkritisch.

Zum Überblick findest du in der folgenden Tabelle alle Vor- und Nachteile von Shiitake Kapseln.

Vorteile

Nachteile

Simple Einnahme

Etwas teurer als Pulver

Für unterwegs geeignet

Nicht individuell dosierbar

Vordosiert

 

Shiitake Pilze kaufen

Da du nun alle Darreichungsformen von Shiitake kennst, hast du dich vielleicht schon für eine entschieden und möchtest sie kaufen. Je nach Einnahmeform, gibt es jedoch ein paar Dinge beim Kauf von Shiitake zu beachten. Wir haben dir daher ein paar Kaufkriterien zusammengestellt, an denen du dich orientieren kannst um einen Fehlkauf zu vermeiden.

Herkunftsland und Hersteller

Der Großteil des weltweiten Shiitakebestands stammt aus dem asiatischen Raum – genauer aus Japan. Du wirst daher in den seltensten Fällen frische oder getrocknete Pilze aus anderen Anbauregionen finden. Vertrieben werden Shiitake Produkte hingegen von Herstellern aus aller Welt.

Da Hersteller aus dem europäischen Raum bestimmten Kontrollen unterliegen, kann man sich hier relativ sicher sein, dass das Produkt frei von schädlichen Substanzen ist.

Biologischer Anbau

Bei Pilzen ist der kontrollierte biologische Anbau besonders wichtig. Shiitake besitzt die Eigenschaft, Substanzen aus der Umgebung zu binden. Aus diesem Grund enthält er auch so ein breites Repertoire an Inhaltsstoffen.

Leider werden nicht nur gute Substanzen vom Pilz aufgenommen. Auch Pestizide, mit denen gespitzt wird, können im Pilz nachgewiesen werden.

Durch biologischen Anbau wird gewährleistet, dass keine Pestizidbehandlung erfolgt ist und der Pilz dadurch frei von Pestiziden und anderen Schadstoffen konsumiert werden kann.

Preis

Wie bei allen Dingen im Leben, spielt der Preis auch bei Nahrungsergänzungsmitteln eine Rolle. Shiitake Produkte sind glücklicherweise nicht sonderlich teuer. Du erhältst beispielsweise ein halbes Kilo Shiitake Pulver schon für ca. 25 Euro. Auch der Preis für die getrocknete Form der Pilze bewegt sich preislich etwa in diesem Bereich.

Sollte ein Präparat deutlich günstiger sein, wirf einen Blick auf die Inhaltsstoffe. Evtl. wird hier versucht das Pulver durch billige Zusatzstoffe zu strecken.

Shiitake Pilze züchten

Nicht nur im Supermarkt lassen sich Shiitake Pilze kaufen, du kannst sie auch in deinem heimischen Garten züchten. Wer bereits Erfahrung im Bereich der Pilzzucht gesammelt hat, für den sollte der Anbau keine große Herausforderung darstellen, wenn darauf geachtet, dass es der Pilz vor allem feucht mag und es nicht zu dunkel sein sollte.

Da man im Handel auch fertige Pilzkulturen zu kaufen bekommt, können auch Laien den Heil- und Speisepilz problemlos anbauen. Wenn du noch nie Pilze gezüchtet hast könne wir dir diese Kulturen ans Herz legen. Zudem können wir dir folgende 3-teilige Videoreihe über die Shiitake Pilzzucht empfehlen. Dort wird sehr ausführlich erklärt worauf man achten sollte, um erfolgreich Shiitake Pilze anzubauen.

Fazit

Nicht ohne Grund gilt der Shiitake als „König der Pilze“. Seine Vielzahl an Inhaltsstoffen machen ihn zu einem der gesündesten pflanzlichen Lebensmittel überhaupt. Während die verschiedenen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente zur allgemeinen Gesundheit beitragen, besitzen die enthaltenen Polysaccharide sogar positive Wirkungen auf bestimmte Krankheiten.

Der Pilz wirkt antibakteriell, antiviral, antitumoral und wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus. Alle diese Wirkungsbereiche wurden inzwischen sogar wissenschaftlich belegt. In Japan ist der im Pilz enthaltene Wirkstoff Lentinan sogar schon zur Krebsbehandlung zugelassen.

Das Beste am Shiitake Pilz, dass er nahezu bedenkenlos eingenommen werden kann. In den diversen Studien gab es bei angemessener Dosierung kaum Berichte über unerwünschte Nebenwirkungen.

Wenn du den König der Pilze selbst austesten möchtest, so bieten dir unsere Produktempfehlungen zu Beginn des Beitrags eine große Auswahl an qualitativ hochwertigen Produkten der jeweiligen Darreichungsform.

Hat dir der Beitrag gefallen?
Bewertung:
Bewertungen: 1 Deine Wertung: {{rating}}