Casein Protein ist vermutlich vielen Kraftsportlern ein Begriff. Neben Whey (Molke) handelt es sich dabei um einen Milchbestandteil. Obwohl Whey und Casein beide aus Milch gewonnen werden, besitzen sie in Form eines Nahrungsergänzungsmittels eine etwas unterschiedliche Wirkung im Körper.

In diesem Beitrag erfährst du, was die beiden Proteine unterscheidet und ob man von einem „besseren“ oder „schlechteren“ Protein sprechen kann. Zudem zeigen wir die welche Vorteile Casein mit sich bringt und wann du es am besten einnehmen solltest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Milchbestandteil
  • Wird sehr langsam vom Körper aufgenommen
  • Eignet sich gut um den täglichen Proteinbedarf zu decken
  • Optimale Einnahmezeit ist kurz vor dem Schlafengehen

Das beste Micellar Casein

 

ESN Micellar Casein

Das Micellar Casein Pulver des deutschen Herstellers ESN überzeugt in jeder Hinsicht. ESN ist ein qualitativ hochwertiger Hersteller, welcher in fast allen Produkten kaum unnötige Zusatzstoffe verwendet. Dies bestätigt sich auch hier. Im Gegensatz zu anderen Produkten, ist dieses Casein Pulver in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich. Wen das noch nicht überzeugt hat, der wird sich spätestens bei der sehr guten Löslichkeit des Pulvers für dieses Produkt entscheiden.

Einnahmeempfehlung

Der Hersteller empfiehlt eine Portion (30 g) mit 200 ml Milch oder Wasser einzunehmen.

30 g stellt zwar eine gute Dosierung dar, jedoch kannst du diese je nach Bedarf anpassen.

Inhaltsstoffe

Das Produkt enthält neben Micellar Casein zusätzlich Kakao, Aromen, Xanthan als Verdickungsmittel, Salz, Sonnenblumenlecithin als Emulgator, sowie Acesulfam K, Natrium Cyclamat, Sucralose und Natriumsaccharin als Süßungsmittel.

Obwohl dies auf den ersten Blick nach viel aussieht, handelt es sich dabei um eine relativ kurze Inhaltsstoffliste im Vergleich zu anderen Präparaten.

Zum Produkt

Was ist Casein?

was-ist-casein

Casein ist neben Molkenprotein ein weiterer Proteinbestandteil der Milch. Um genau zu sein, besteht Milchprotein zu 80% aus Casein und zu 20% aus Molke. Das bedeutet, dass es sich sogar um den Hauptbestandteil des Milchproteins handelt.

Während die in der Milch enthaltene Molke zu Whey Protein verarbeitet wird, entstehen aus dem Casein-Bestandteil verschiedene Casein Präparate. Doch nicht nur als Nahrungsergänzungsmittel ist Casein beliebt. Auch Käse oder Quark erhalten durch die Gerinnung des Caseins ihre feste Konsistenz.

Casein besteht wiederum aus mehreren Bestandteilen. Dazu zählen:

  • αS1-Casein (alpha-S1-Casein)
  • αS2-Casein (alpha-S2-Casein)
  • β-Casein (beta-Casein)
  • κ-Casein (kappa-Casein)

Im Gegensatz zu Whey Protein bietet Casein den großen Vorteil, dass es vom Körper langsamer verdaut wird und somit länger im Körper verbleibt. Whey Protein versorgt den Körper hingegen relativ schnell mit Aminosäuren, weshalb es vorwiegend direkt nach dem Training eingenommen wird.

Whey Protein: Schnelle Aufnahme, schnelle Proteinversorgung

Casein Protein: Langsame Aufnahme, kontinuierliche Proteinversorgung

Der beste Einnahmezeitpunkt von Casein ist daher kurz vor dem Schlafengehen. Dadurch wird gewährleistet, dass der Körper auch in der Nacht stetig mit Aminosäuren versorgt wird.

Darüber hinaus gilt Casein als vollständige Proteinquelle. Das bedeutet, dass es alle essentielle Aminosäuren beinhaltet. Essentielle Aminosäuren können vom Körper nicht selbst gebildet werden und müssen zwingend über die Nahrung aufgenommen werden.

Arten von Casein

Casein Protein ist, genau wie Whey, in verschiedenen Formen erhältlich, welche sich hinsichtlich ihres Proteingehalts und der Herstellungsart unterscheiden. Es gibt drei verschiedene Arten, auf die wir in den kommenden Absätzen genauer eingehen werden.

Mizellares Casein (Micellar Casein)

Mizellares Casein besteht zu 80% aus Casein und zu 20% aus Molkenprotein (Whey). Dies stellt ziemlich genau das Verhältnis der Milchproteine in konzentrierter Form dar. Diese Zusammensetzung sorgt für eine bessere biologische Wertigkeit, einen besseren Geschmack und eine weniger dickflüssige Konsistenz.

Die Herstellung des Mizellaren Caseins erfolgt durch Mikrofiltration. Dabei werden der Milch nicht gewünschte Bestandteile wie Fette, Kohlenhydrate und teilweise Laktose herausgefiltert.

Casein ist in der Milch als Mizelle enthalten. Eine Mizelle beschreibt ein zusammengelagerten Molekülkomplex. Die Moleküle hängen aufgrund des hydrophoben Effekts aneinander.

Im Fall von Casein wird gemeinsam mit Kalziumphosphat eine Mizelle gebildet. Diese Mizelle dient unter anderem als eine Art Transportmittel und verbessert somit die Aufnahmefähigkeit während der Verdauung.

Preislich handelt es sich dabei um die günstigste Variante des Proteins.

Casein Hydrolysat

Genau wie Whey, ist auch Casein als Hydrolysat erhältlich. Die Besonderheit bei Hydrolysat liegt in dem sehr aufwändigen Herstellungsprozess. Dabei werden die Proteine in Di- und Tripeptide aufgespalten.

Dieser Prozess geschieht sonst über mehrere Stunden im Körper. Ziel des Ganzen ist es, dem Körper die Aufnahmefähigkeit des Proteins zu erleichtern, indem er weniger Proteine aufspalten muss.

Leider haben Hydrolysate oft einen sehr bitteren Geschmack. Zudem ergibt sich durch den aufwändigen Herstellungsprozess ein höherer Preis, welcher das Produkt für viele unattraktiv macht.

Calcium-Caseinat

Cacium-Caseinat wird über ein chemische Verfahren namens Säurefällung hergestellt. Ziel dieses Prozesses ist es, ein 100%ig reines Casein zu gewinnen.

Nach der Säurefällung ist die Substanz jedoch unlöslich in Wasser. Im Zuge dessen wird es mit Kalziumhydroxid kombiniert, wodurch es erstens wieder löslich wird und zweitens einen gewissen Kalziumgehalt gewinnt. Man kann also von einer kleinen Kalziumquelle sprechen.

Während der Herstellung wird das Casein denaturiert. Das bedeutet, dass es nichtmehr in seiner natürlichen Form vorliegt. Die biologische Wertigkeit wird dadurch nicht beeinflusst und das Produkt somit nicht minderwertiger.

Casein – Wirkung

Proteine setzen sich aus mehreren Aminosäuren zusammen. Insgesamt gibt es über 100 verschiedene Aminosäuren, welche in unterschiedliche Kategorien eingeteilt werden. Diese Kategorien beschreiben zum Beispiel, ob die jeweilige Aminosäure für den Aufbau von Proteinen verwendet wird oder sie von unserem Körper selbst gebildet werden kann.

Aminosäuren, welche zur Bildung von Proteinen verwendet werden nennt man „proteinogene Aminosäuren“. Das Gegenstück dazu bilden die „nicht-proteinogenen Aminosäuren“. Ein Beispiel für eine proteinogene Aminosäure ist Lysin.

„Essentielle Aminosäuren“ können von unserem Körper nicht selbst hergestellt werden und müssen über die Nahrung aufgenommen werden. „Nicht-essentielle Aminosäuren“ können hingegen von unserem Körper selbst gebildet werden. Methionin ist zum Beispiel eine solch essentielle Aminosäure.

Wie bereits erwähnt, enthält Casein jeder der acht essentiellen Aminosäuren. Allein diese Tatsache macht es zu einem sehr gesunden Protein.

Casein für den Muskelaufbau

casein-wirkung

Wie vielen bereits bekannt ist, spielen Proteine im Muskelaufbau eine große Rolle. Sie sorgen letztendlich dafür, dass die Mikrorisse im Muskelgewebe regeneriert werden und neues Muskelgewerbe aufgebaut wird.

Mittlerweile hat man auf dem Markt eine relativ große Auswahl an Protein Produkten. Da ist es nicht immer leicht einzuschätzen, welches Protein für welchen Zweck am besten geeignet ist. Am bekanntesten ist vermutlich das Whey Protein. Dieses eignet sich besonders gut direkt nach dem Training um den Körper mit den benötigten Proteinen zu versorgen. Es wird auch als „schnelles“ Protein bezeichnet.

Auch über diesen Zeitpunkt hinaus muss der Körper stetig mit Aminosäuren versorgt werden. Im Laufe des Tages sollte dafür in der Regel eine proteinreiche Ernährung sorgen. Doch in der Nacht ist die Muskelproteinsynthese aufgrund eines Mangels an Nahrung oft eingeschränkt.

Studien haben gezeigt, dass eine Proteinzufuhr vor dem Schlafengehen sehr sinnvoll sein kann. Dadurch wird gewährleistet, dass der Körper auch während der Ruhephase mit ausreichend Aminosäuren versorgt ist (1).

Hier kommt das Casein ins Spiel. Man nennt es auch „langsames“ Protein, da es im Magen langsamer verdaut wird und den Körper somit über einen längeren Zeitraum mit Aminosäuren versorgt.

Es wurde bereits nachgewiesen, dass der positive Effekt von Casein vor dem Schlafengehen half, um bei Kraftsportlern, die Muskelfasern zu vergrößern. Bei der Kontrollgruppe, die lediglich Krafttraining ohne eine Proteineinnahme vor dem Schlafengehen vollzog, zeigte sich hingegen eine geringere Vergrößerung der Muskelfasern (2).

Zusammenfassung:

Casein eignet sich aufgrund der langsamen Aufnahme besonders gut um den Körper während der Nachtruhe mit den benötigten Aminosäuren zu versorgen. In Verbindung mit Krafttraining ergab sich daraus ein stärkeres Muskelwachstum, als wenn kein Protein vor dem Schlafengehen eingenommen wurde.

Casein während einer Diät

Die Nützlichkeit von Casein in Bezug auf den Muskelaufbau ist unbestritten. Etwas weniger populär ist jedoch die Tatsache, dass es sich bei Casein auch um ein sehr hilfreiches Nahrungsergänzungsmittel während einer Diät handelt.

Wer schon einmal eine Diät durchlaufen hat, der weiß, dass mitunter sehr unangenehme Hungerphasen auftreten können. Da dem Körper weniger Energie zugeführt wird als er benötigt, besteht die Gefahr, dass er Muskelgewebe in benötigte Energie umwandelt. Um dies zu vermeiden ist regelmäßiges und richtiges Essen während eine Diät essentiell.

Die Betonung liegt auf richtigem Essen. Große Mengen an sättigenden Kohlenhydratne werden in der Regel vermieden. Es sollte hingegen regelmäßig eine Proteinaufnahme erfolgen. Hier kommt erneut das Casein ins Spiel. Dies besitzt einen sehr sättigenden Effekt und versorgt den Körper mit den benötigten Proteinen. Die perfekte Zwischenmahlzeit.

Auch eine Studie untersuchte die Auswirkungen einer Casein Einnahme in Bezug auf den Fettabbau. Dabei ergab sich, dass die Casein Gruppe im Vergleich zur Placebogruppe einen dreimal so hohen Fettabbau hatte (3).

Zusammenfassung:

Casein kann während der Diät eine gute Zwischenmahlzeit darstellen. Es versorgt den Körper mit benötigten Proteinen und bringt ein gewisses Sättigungsgefühl mit sich.

Casein – Nebenwirkungen

Casein gilt genau wie Whey Protein als sehr unbedenklich. Schließlich nehmen wir diesen Milchbestandteil täglich über verschiedenste Produkte auf. Entgegen des weit verbreiteten Gerüchts, sind große Mengen an Proteinen auch nicht schädlich für die Nieren oder Leber.

Wenn Casein in angemessenen Mengen von bis zu 50 g eingenommen wird, sind Nebenwirkungen nahezu komplett auszuschließen.

Menschen mit einer Laktoseintoleranz sollten natürlich bedenken, dass entsprechende Präparate Laktose enthalten. Mittlerweile gibt es jedoch laktosefreie Casein Präparate. Allerdings stellen diese eher eine Seltenheit dar.

Zudem sollte stets darauf geachtet werden, dass das Produkt eine gute Qualität aufweist. Bei minderwertigen Produkten ist es nicht auszuschließen, dass unerwünschte Zusatzstoffe enthalten sind. Dadurch können ebenfalls Nebenwirkungen entstehen.

Zusammenfassung:

Wenn keine Unverträglichkeit oder Allergie vorliegt, sind nahezu keine Nebenwirkungen bei einer Casein Einnahme zu erwarten.

Casein – Dosierung und Einnahme

Anders als bei Vitaminen, Mineralstoffen oder Spurenelementen gibt es für Casein keine empfohlene Tagesdosis, die erreicht werden muss. Vielmehr sollte Casein als Nahrungsergänzungsmittel bei Bedarf eingenommen werden. Wenn wir uns die groben Richtwerte des täglichen Proteinbedarfs ansehen, lässt es sicher eher abschätzen, welche Mengen angemessen sind.

Nachfolgend findest du eine Übersicht über die Richtwerte der täglichen Proteinzufuhr.

Zielgruppe

Protein (g) pro kg Körpergewicht

Nicht Sportler

0,8

Freizeit Sportler

1,2

Fortgeschrittene Sportler

1,5 – 1,8

Leistungssportler

2 – 2,5

Je nachdem zu welcher Kategorie du dich zählst, kannst du deinen Proteinbedarf ausrechnen. Wenn wir von einem Freizeitsportler mit einem Körpergewicht von 80 kg ausgehen, so beträgt der Bedarf in etwa 96 g.

Anhand dieses Wertes sollte sich deine Ernährung und Zufuhr von Nahrungsergänzungsmitteln orientieren. Wenn du also über den Tag verteilt ca. 70 g Protein über die Ernährung oder andere Proteinquellen wie Whey Shakes oder Weight Gainer zu dir genommen hast, so bietet es sich an vor dem Schlafengehen einen 30 g Casein Shake einzunehmen. Damit hättest du deinen Tagesbedarf gedeckt. Zudem gilt dieser Einnahmezeitpunkt als optimal für Casein.

Casein ist in Form eines Nahrungsergänzungsmittels ausschließlich als Pulver erhältlich. Dies bietet eine sehr flexible Einnahmemöglichkeit. Im richtigen Mischverhältnis entsteht aus Casein und Wasser eine Art Pudding. In Kombination mit Früchten ergibt sich aus dem Casein Pudding eine perfekte Abendmahlzeit während einer Diät.

Viele Menschen bevorzugen jedoch die Einnahme als Shake. Dazu wird das Casein lediglich mit etwas mehr Wasser vermischt. Daraus ergibt sich eine flüssigere Konsistenz, wodurch der Shake sehr einfach getrunken werden kann.

Zusammenfassung:

Es gibt keinen empfohlenen Tagesbedarf speziell für Casein. Anhand der genannten Richtwerte kann man sich seinen täglichen Proteinbedarf ausrechnen und Casein zusätzlich zu der Ernährung als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Am besten eignet sich die Einnahme kurz vor dem Schlafengehen.

Caseinunverträglichkeit

Eine Caseinunverträglichkeit wird oft auch als Milcheiweißallergie oder Casein Allergie bezeichnet und gilt als eine der häufigsten Lebensmittelunverträglichkeiten. Meistens leiden bereits Säuglinge oder Kleinkinder unter dieser Allergie.

Die Körper der Betroffenen vermuten in Casein fälschlicherweise eine Bedrohung, weshalb mit einer Abwehrreaktion reagiert wird. Die allergischen Reaktionen äußern sich durch ein Kribbeln im Mund, Juckreiz, Magen-Darm-Beschwerden oder Schwellungen der Schleimhäute.

Eine Casein Allergie ist nicht zu verwechseln mit einer Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit). Diese zeichnet sich dadurch aus, dass dem Körper zu geringe Mengen des Enzyms „Laktase“ zur Verfügung steht. Es sorgt dafür, dass Milchzucker gespalten wird.

Wenn diese Spaltung nicht ausreichend stattfindet, bleibt Milchzucker im Darm zurück, welcher im Dickdarm von Bakterien zersetzt wird. Dabei entsteht Gas, das zu einem Blähbauch führen kann. Mittlerweile gibt es eine sehr große Auswahl an laktosefreien Produkten. Dadurch können auch Menschen mit einer Laktoseintoleranz nahezu alle Lebensmittel symptomfrei konsumieren.

In diesem Video erhältst du weitere Infos zu einer Milcheiweißallergie.

Zusammenfassung:

Bei einer Caseinunverträglichkeit bzw. Casein Allergie vermutet der Körper in dem Protein eine Bedrohung, weshalb mit unterschiedlichen allergischen Symptomen reagiert wird. Diese Lebensmittelallergie sollte nicht mit einer Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) verwechselt werden.

Casein – Lebensmittel

Da Casein ein Milchbestandteil ist, ist es in nahezu allen Milchprodukten enthalten. In den meisten Fällen gilt: Umso mehr Eiweiß ein Produkt enthält, desto größer ist der Caseingehalt. Es gibt jedoch Lebensmittel, die besonders viel Casein enthalten. Dazu zählen vor allem Quarkspeisen und viele Käsesorten.

Grund dafür ist, dass Käse hauptsächlich aus Casein hergestellt wird. Die Molkenbestandteile werden in der Regel während der Käseherstellung abgetrennt.

Auch wenn Casein am einfachsten über Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden kann, so besteht dennoch die Möglichkeit bestimmte Lebensmittel in die tägliche Ernährung zu integrieren.

In der folgenden Übersicht findest du Lebensmittel mit viel Casein:

  • Quarkspeisen (vor allem Magerquark)
  • Joghurt
  • Käse (vor allem Hüttenkäse)
  • Puddings
  • Sahne

Im Prinzip kann man sagen, dass alle Milchspeisen mit einer etwas dickflüssigeren (Quark) oder harten (Käse) Konsistenz, einen erhöhten Caseingehalt besitzen.

Wenn man Casein nicht in Form eines Nahrungsergänzungsmittels einnehmen möchte, so eignet sich Magerquark am besten um einen ähnlichen Effekt zu erzielen. Die Proteine im Magerquark bestehen zu 80% aus Casein. Da 100 g in etwa 12 g Protein enthalten, nimmt du somit ca. 10 g Casein zu dir.

Um also einen Messlöffel Casein (25 g) zu ersetzen, müsstest du grob 250 g Magerquark essen. Wir empfehlen dir den Quark mit Geschmackstropfen, Früchten oder sonstigen Geschmacksträgern zu mischen. Magerquark hat nämlich keinen sehr angenehmen Eigengeschmack.

Zusammenfassung:

Casein ist hauptsächlich in Milchprodukten enthalten. Quarkspeisen und Käse enthalten die größten Mengen des Proteins. Eine praktische Caseinquelle stellt Magerquark dar.

Casein oder Whey?

Um diese Frage zu beantworten sollten wir uns nochmals die Eigenschaften bzw. Unterschiede der beiden Proteine anschauen. Um eins vorweg zu nehmen, es gibt kein besseres oder schlechteres Protein. Beide haben ihre Vorteile und eignen sich für bestimmte Situationen besser als das jeweils andere.

Whey Protein wird vom Körper sehr schnell aufgenommen. Es geht sehr schnell ins Blut und lässt den Aminosäurenspiegel ansteigen. Besonders nach dem Training kann dies zu einer besseren Proteinbiosynthese beitragen.

Der Nachteil von Whey liegt in der „Ausdauer“. Das Protein wird zwar schnell vom Körper aufgenommen und entfaltet seine Wirkung, jedoch wird es auch schneller verdaut. Dadurch muss nach einer relativ kurzen Zeit einer eine erneute Proteinzufuhr erfolgen um den Körper ausreichend zu versorgen.

Casein Protein bildet im Prinzip genau das Gegenteil zu Whey Protein. Es wird vom Körper nicht sehr schnell aufgenommen und verbleibt recht lange im Magen. Es kann sogar bis zu 8 Stunden dauern bis Casein endgültig verdaut ist. Dadurch wird eine langfristige und kontinuierliche Aminosäurenversorgung gewährleistet. Nicht ohne Grund ist der beste Einnahmezeitpunkt von Casein kurz vor dem Schlafengehen.

Durch die „langsame“ Aufnahme von Casein eignet es sich eher weniger für nach dem Training. Dies haben auch Studien bewiesen, welche Whey als sinnvolleres Protein für diesen Zeitpunkt ansehen.

Nachfolgend findest du eine Übersicht der Vor- und Nachteile von Casein und Whey.

Casein

Whey

Langsame Aufnahme

Schnelle Aufnahme

Wird langsam verdaut

Wird schneller verdaut

Langfristige Proteinversorgung

Schnelle und Effektive Proteinversorgung

Zusammenfassung:

Beide Proteine haben Vor- und Nachteile. Whey wird schnell vom Körper aufgenommen und eignet sich für eine Einnahme nach dem Training. Casein wird eher langsam aufgenommen, weshalb es für eine abendliche Einnahme eignet um den Körper nachts mit Aminosäuren zu versorgen.

Casein Pulver

casein-pulver

Casein ist ausschließlich als Pulverpräparat erhältlich. Kapseln- oder Tablettenprodukte wirst du aufgrund der relativ hohen Mengenzufuhr nicht finden. Doch selbst wenn es entsprechende Produkte gäbe, wären diese dem Pulver in vielerlei Hinsicht unterlegen.

Denn Pulver-Präparate haben in der Regel das beste Preis,- Leistungsverhältnis aller auf dem Markt erhältlichen Darreichungsformen. Zudem bietet Pulver die Möglichkeit, die Dosis komplett individuell anzupassen. Meistens wird in der Verpackung eine Dosierhilfe mitgeliefert. Sie sorgt dafür, dass die gewünschte Dosis leicht abzumessen ist.

Auch den Einnahmemöglichkeiten sind bei Pulverprodukten nahezu keine Grenzen gesetzt. Casein wird von den meisten Anwendern in Kombination mit Wasser oder Milch als Shake getrunken. Milch bietet den Vorteil, dass der Geschmack des Shakes verbessert wird. Wasser hingegen besitzt keine Kalorien und eignet sich sehr gut während einer Diät.

Du kannst dein Casein beispielsweise auch im Müsli, Smoothie oder zum Backen verwenden. Wie bereits erwähnt lässt sich auch ohne großen Aufwand ein leckerer Casein Pudding daraus herstellen.

Den Geschmack bestimmst dabei du selbst. Denn Casein ist, genau wie Whey, in unzähligen Geschmacksrichtungen erhältlich. Du kannst sogar verschiedene Geschmäcker mischen um noch mehr Vielfalt zu erhalten.

Vorteile

Nachteile

Dosierung individuell anpassbar

„Aufwendigere“ Zubereitung

Größere Anwendungsvielfalt

 

Große Geschmacksauswahl

 

Casein kaufen – darauf sollte man achten

Casein ist heutzutage bei fast jedem Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln im Sortiment zu finden. Du kannst dein Casein ganz einfach online über Amazon oder den Shop des Herstellers bestellen.

Um nicht böse überrascht zu werden, haben wir dir ein paar Kaufkriterien zusammengefasst, die du beim Kauf von Casein beachten solltest.

Herkunftsland / Hersteller

Solltest du über Amazon bestellen, werden dir vermutlich vorwiegend Produkte von Herstellern aus der EU vorgeschlagen. Teilweise finden sich jedoch auch qualitativ hochwertige US-Produkte unter den Angeboten.

Ein Produkt aus dem EU-Ausland muss nicht zwingend schlecht sein. Jedoch solltest du beachten, dass Casein, welches nicht aus dem deutschen Raum oder der EU stammt, auch nicht dessen Zulassungsstandards unterliegt. Bei so einem Kauf ist ungewiss wie rein das Produkt ist und ob ggf. unerwünschte Zusatzstoffe enthalten sind.

Dosierungsangaben

Auch wenn bei großen Mengen Casein keine nennenswerten Nebenwirkungen zu erwarten sind, ist die Angabe von empfohlenen Dosierungen auf der Verpackung wichtig. In Deutschland sind Hersteller von Pharma-Produkten und Nahrungsergänzungsmitteln dazu verpflichtet diese Angabe zu tätigen.

Beziehst du das Produkt jedoch aus dem Ausland, kann man die Angabe der empfohlenen Dosierung als kleines Qualitätsmerkmal sehen. Bei Präparaten von deutschen Herstellern, ist hier nichts zu befürchten.

Die Einnahmeempfehlung des Herstellers sollte stets beachtet werden.

Geschmack

Nichts kann einem die Lust auf Casein so verderben, wie ein schlechter Geschmack. Ein leckeres Pulver ist daher besonders wichtig, wenn du Casein über einen längeren Zeitraum einnehmen möchtest.

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, weshalb wir dir keine Geschmacksempfehlungen geben können. Oft geben die Produktrezensionen Auskunft darüber, welcher Geschmack besonders gut ist und von welchem du besser die Finger lassen solltest. Nicht selten kommt es vor, dass bestimmte Geschmacksrichtungen leicht chemisch schmecken. Das Ziel sollte ein möglichst natürlicher Geschmack sein.

Die beliebtesten Geschmacksrichtungen wie Vanille, Erdbeere, Banane oder Schokolade werden von den meisten Herstellern angeboten. Daher sollte geschmacklich für jeden etwas zu finden sein.

Löslichkeit

Die Löslichkeit ist gerade bei Proteinpulvern immer wieder ein Problem. Oft bilden sich Klumpen, welche sich selbst nach ausgiebigem schütteln des Shakers nicht auflösen. In den vergangenen Jahren hat sich die Löslichkeit zwar deutlich verbessert, doch manchen Herstellern gelingt es trotzdem noch nicht ein gut lösliches Pulver herzustellen.

Genau wie bei dem Geschmack, geben in den meisten Fällen die Produktbewertungen Auskunft darüber, wie gut sich das Pulver auflöst. Wenn viele Anwender schreiben, dass sich Klumpen bilden, solltest du besser die Finger von dem Produkt lassen.

Auch wenn der Geschmack gut ist, kann ein schlecht lösliches Pulver einem eine Menge Ärger einbringen.

Inhaltsstoffe

Beim Erwerb von Casein sollte den Inhaltsstoffen besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Vor allem für Menschen mit Unverträglichkeiten bzw. Allergien spielen diese eine wichtige Rolle. Häufig wird in den Produktbeschreibungen ausgewiesen, ob das Produkt für Allergiker geeignet ist.

Im Optimalfall enthält das Produkt keine unerwünschten Zusätze wie bestimmte Trennmittel, Aromen, Stabilisatoren oder Konservierungsstoffe. Diese dienen zwar dazu die Qualität und den Geschmack des Produkts zu verbessern, jedoch ist dies auch mit wenigen Zusatzstoffen zu erreichen.

Um den Geschmack zu verbessern, enthalten manche Präparate zudem Zuckerzusätze oder Zuckerersatzstoffe. Abhängig von den persönlichen Präferenzen, sollte auch dies berücksichtigt werden.

Menschen mit einer Laktoseintoleranz sollten bedenken, dass Casein ein Milchbestandteil ist und dementsprechend Laktose enthält. Es gibt zwar vereinzelt Hersteller die laktosefreies Casein anbieten, doch dies ist eher eine Seltenheit.

Wenn du ein Produkt ohne unnötige Zusatzstoffe suchst, schau bei unseren Produktempfehlungen vorbei.

Qualitätsstandards

Die in Deutschland oder der EU hergestellten Erzeugnisse weisen in der Regel eine sehr hohe Qualität bei hohem Reinheitsgrad auf. Dies ist auf bestimmte Vorgaben hinsichtlich der Qualitätsstandards zurückzuführen.

Höhere Qualitätsstandards führen dazu, dass das Produkt frei von Schwermetallen, Schimmelpilzen, E-Coli Bakterien, Salmonellen oder anderen belastenden Schadstoffen ist.

Nahrungsergänzungsmittel aus Deutschland oder der EU unterliegen speziellen Herstellungsstandards die eine hohe Qualität gewährleisten. Die Einhaltung dieser Standards wird herstellerseitig mit Zertifizierungen angegeben.

Eine der wichtigsten Zertifizierungen ist das GMP Siegel. GMP steht für „Good Manufacturing Practice“. Diese Zertifizierung umfasst mehrere Auflagen, die ein Hersteller erfüllen muss um das jeweilige Nahrungsergänzungsmittel herstellen zu dürfen.

Preis

Wenn du mit den übrigen Eigenschaften des Produkts zufrieden bist, kannst du einen Blick auf den Preis werfen. Die Qualitätsunterschiede bei Casein sind in der Regel nicht sehr groß. Daher sind auch keine großen Qualitätseinbußen bei günstigeren Produkten zu erwarten.

Man sollte allerdings darauf Acht geben, wie sich ein günstigerer Preis rechtfertigt. Wenn beispielsweise viele Zusatzstoffe enthalten sind oder der Hersteller nicht aus der EU kommt, sollte man ggf. die Finger von dem Produkt lassen. Auch wenn ein niedriger Preis verlockend wirkt.

Wusstest du schon?

Casein ist sehr stabil

Während andere Proteine teilweise schon bei einer Temperatur von unter 100° C zerstört werden, hält Casein bis zu 120° C aus. Voraussetzung ist jedoch, dass es sich nicht um ein Caseinat handelt und eine mizellare Struktur vorhanden ist. Dies ist bei Micellar Casein der Fall.

Fazit

Wenn dein Ziel der Muskelaufbau ist, so bietet Casein Protein die perfekte Ergänzung zu Whey Protein. Auch während einer Diät eignet es sich um deinen Körper mit wichtigen Proteinen zu versorgen und ein langes Sättigungsgefühl zu erhalten.

Der größte Vorteil von Casein liegt in der langsamen Verdauung des Körpers. Dadurch wird eine kontinuierliche Aminosäurenversorgung gewährleistet. Der beste Einnahmezeitpunkt ist daher kurz vor dem Schlafengehen. Dem Körper stehen dadurch während des Schlafs ausreichend Proteine zur Verfügung.

Dabei spielt es eine eher untergeordnete Rolle ob das Protein in Form eines Nahrungsergänzungsmittels oder über Lebensmittel wie Magerquark oder Käse aufgenommen wird. Ein Nahrungsergänzungsmittel vereinfacht die Einnahme jedoch deutlich. Zudem gilt es als absolut unbedenklich. Es sei denn man leidet unter einer Milcheiweißallergie (Casein Allergie). In diesem Fall sollte logischerweise auf entsprechende Produkte verzichtet werden.

Hat dir der Beitrag gefallen?
Bewertung:
Bewertungen: 3 Deine Wertung: {{rating}}