Viele Menschen in Deutschland leiden unter unreiner Haut, psychischen Beschwerden, Verdauungsproblemen und nehmen viel zu viele Giftstoffe zu sich, die der Leber schaden. Die meisten dieser Giftstoffe werden in Form von Rauschgiften wie Alkohol oder anderen Drogen dem Körper zugeführt. Wie wäre es wenn es ein Nahrungsergänzungsmittel gäbe, welches all diese Probleme auf einmal bekämpfen könnte und dabei noch die Gesundheit deutlich verbessert? Gibt es nicht? Dann aufgepasst! Wir zeigen dir in diesem Artikel, auf Basis aktueller Studien, was die Mariendistel alles kann und wobei dir dieses Nahrungsergänzungsmittel noch helfen kann. Obendrein geben wir dir wichtige Hintergrundinformationen zu der Heilpflanze und zeigen dir die besten momentan erhältlichen Präparate auf dem Markt. Viel Spaß beim Lesen!

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Mariendistel ist vor allem im Mittelmeerraum anzutreffen
  • Der entscheidende Wirkstoff in der Pflanze heißt Silymarin
  • Er wirkt antioxidativ und entzündungshemmend
  • Hat eine sehr gute Verträglichkeit
  • Wirkt positiv auf: Psyche, Leber, Verdauung, Haut, Blutzuckerwerte, Knochen, Krebs, geistigem Verfall und die Milchproduktion von Schwangeren

Die besten Mariendistel Produkte

Die besten Mariendistel Kapseln

Sankt Anton Mariendistel Kapseln – 90 Stück

Die Mariendistel-Kapseln der Firma Sankt Anton zeichnen sich durch ihre hohe Qualität bei angemessenem Preis aus und sind mehrfach ausgezeichnet. Das Präparat wird nach höchsten Standards in pharmazeutischer Qualität in Deutschland hergestellt und hat eine hohe Bioverfügbarkeit.

Einnahmeempfehlung

Der Hersteller empfiehlt eine Kapsel täglich mit ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Inhaltsstoffe

Das Präparat enthält pro Tagesdosis eine Menge von 500 mg Mariendistel-Extrakt aus Mariendistelsamen. Der Anteil an Silymarin beträgt 80%. Es wird kein Magnesiumstearat als Trennmittel benutzt. Außerdem sind die Kapseln zucker-, laktose- sowie glutenfrei und eignen sich somit für Allergiker.

Zum Produkt

Der beste Mariendistel Tee

Mariendistel-Tee vom Achterhof – 500g

Der Mariendistel Tee vom Achterhof ist bereits geschnitten, getrocknet und von hoher Qualität. Das Produkt wird in Deutschland geprüft.

Einnahmeempfehlung

Der Hersteller empfiehlt 3-5 g  des Tees (1-2 Teelöffel) mit 150 – 200 ml Wasser aufgießen. Anschließend zehn Minuten ziehen lassen und abgießen. Der bittere Geschmack kann bei Bedarf mit Minze oder Honig überdeckt werden.

Inhaltsstoffe

Der Tee ist 100% naturrein und ohne Konservierungsstoffe.

Zum Produkt

Die besten Mariendistel Tropfen

Naturalma Mariendistel Flüssig-Extrakt Tropfen – 100ml

Die Mariendistel Tropfen der Firma Naturalma zeichnen sich durch ihre hohe Qualität bei angemessenem Preis aus. Das Präparat wird nach höchsten Standards in Italien produziert und anschließend beim Gesundheitsministerium angemeldet.

Einnahmeempfehlung

Der Hersteller empfiehlt 40 Tropfen täglich zu jeder Tageszeit einzunehmen. Die Dosis kann bei Bedarf auf bis zu 120 Tropfen täglich erhöht werden. Sollte die Dosierungsmenge bei 40 Tropfen täglich bleiben.

Inhaltsstoffe

Das Präparat ist alkoholfrei und kann somit auch von Schwangeren und Kindern eingenommen werden. Es ist frei von jedweden tierischen Produkten und somit auch für Veganer geeignet. Es ist kein Zuckerzusatz enthalten.

Zum Produkt

Der beste Mariendistel Extrakt als Pulver

Foodfrog Mariendistel-Sylimarin Extrakt – 100g Pulver

Der Mariendistel Extrakt in Pulverform der Firma foodfrog zeichnet sich durch die hohe Dosierung bei angemessenem Preis und guter Qualität aus. Das Präparat wird nach höchsten Standards in Deutschland abgefüllt. Die verwendete Verpackung ist ökologisch nachhaltig.

Einnahmeempfehlung

Der Hersteller empfiehlt 400 – 800mg des Pulvers täglich mit ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Das entspricht 1-2 gehäuften Dosierlöffeln. Dieser ist in der Lieferung enthalten.

Inhaltsstoffe

Das Präparat ist auf Schadstoffe geprüft und kommt ohne unerwünschte Zusatzstoffe aus. Der Wirkstoffanteil liegt bei 80% Silymarin. Das Pulver ist vegan und frei von Laktose und Gluten.

Zum Produkt

Das beste Mariendistel Tonikum

Hübner Mariendistel L-Tonik – 0,25 L

Das Mariendistel Tonikum der Firma Hübner zeichnet sich durch die hohe Qualität aus. Es handelt sich hierbei um ein Arzneimittel, welches in Deutschland hergestellt wurde.

Einnahmeempfehlung

Der Hersteller empfiehlt zweimal täglich 15 ml des Tonikums mithilfe der mitgelieferten Dosierhilfe einzunehmen.

Inhaltsstoffe

Das Präparat ist alkoholfrei und enthält auf 15 ml 0,392 g Dickextrakt aus Mariendistelfrüchten. Hinweis für Diabetiker: Eine Dosis (15 ml) entspricht 0,5 BE1.

Zum Produkt

Was ist die Mariendistel Pflanze?

mariendistel

Die Mariendistel Pflanze wird im lateinischen Silybium marianum genannt. In bestimmten Regionen hört sie unter anderem auch auf die Namen Donnerdistel, Christi Krone oder Fieberdistel. Die Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von 20 cm bis zu 1,5 m und ist dabei 15 – 25 cm breit.

Sie ist vor allem im Mittelmeerraum vorzufinden. Das Vorkommen dieser Heilpflanze reicht allerdings über den gesamten Globus innerhalb dieses Breitengerades. Von Amerika bis ostwärts, in den Süden Russlands, kann man die Donnerdistel antreffen. Ihre Blütezeit erstreckt sich von Juni bis September.

Die Mariendistel ist eine mit Stacheln besetzte Pflanze, welche durch ihre unverwechselbaren violetten Blüten und weißen Adern gekennzeichnet ist. Der Überlieferung nach, stammen die weißen Adern von einem Tropfen der Jungfrau Maria. Dieser soll auf die Blätter der Heilpflanze gefallen sein und die weißen Adern verursacht haben.

Bereits seit der Antike wird die Mariendistel in der Heilkunde als pflanzliche Medizin genutzt. Zu Zeiten des späten Mittelalters wurde das Heilkraut zur Bekämpfung von Verstopfungen oder bei Beschwerden der Harnwerge genutzt.

Im 19. Jahrhundert wurde dann von dem Arzt Johann Gottfried Rademacher die positiven Wirkungen der Pflanze auf den menschlichen Organismus entdeckt. Sie hat insbesondere positive Auswirkungen auf die Leber.

Zusammenfassung:

Die Mariendistel ist eine stachelige Pflanze, mit violetten Blüten, welche seit der Antike als Heilmittel genutzt wird. Sie blüht von Juni bis September und hat viele positive Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit. Die Regeneration der Leber ist hier vor allem hervorzuheben.

Mariendistel – Wirkung

Die Mariendistel wird seit langem für verschiedenste Erkrankungen und zur Förderung der Gesundheit von Medizinern geschätzt. Sie hat viele wissenschaftlich unterstützte Wirkmechanismen, die die menschliche Gesundheit verbessern. Allen voran sind hier die positiven Auswirkungen auf die Leber zu nennen.

Des Weiteren kann sie die Psyche und die Verdauung unterstützen. Der aktive Wirkstoff in der Heilpflanze heißt Silymarin (1).  Dieser ist für den Großteil der Wirkmechanismen dieses Nahrungsergänzungsmittels verantwortlich.

Wir haben uns auf Basis wissenschaftlicher Studien die Wirkungen der Fieberdistel genauer angeschaut und diese für euch zusammengetragen.

Die Mariendistel:

  • Kann die Psyche positiv beeinflussen
  • Schützt die Leber
  • Verbessert die Verdauung
  • Wirkt vorbeugend vor altersbedingtem, geistigem Verfall
  • Kann die Knochen schützen
  • Wirkt unterstützend bei Krebstherapien
  • Erhöht die Milchproduktion von Schwangeren
  • Verbessert das Hautbild
  • Und kann die Blutzuckerwerte von Diabetikern senken

Im Folgenden werden diese Punkte näher beleuchtet.

Zusammenfassung:

Die Mariendistel bzw. das Silymarin hat positive Auswirkungen auf die Psyche, Leber, Haut, Verdauung und wirkt vorbeugend bei geistigem Verfall. Sie schützt außerdem die Knochen, wirkt unterstützend bei Krebstherapien, erhöht die Milchproduktion von Schwangeren und kann den Blutzucker von Diabetikern senken.

Die Leber entgiften mit der Mariendistel

mariendistel-leber

Die Mariendistel ist vor allem für ihre schützenden Eigenschaften auf die Lebergesundheit bekannt. Im 19. Jahrhundert entdeckte der Mediziner Johann Gottfried Rademacher die förderlichen Eigenschaften der Heilpflanze auf die Leber.

Sie findet regelmäßige Anwendung bei der Therapie von Menschen mit Lebererkrankungen. Vor allem bei alkoholischer Leberkrankheit, Hepatitis, nichtalkoholischer Fettleberkrankheit und auch bei Leberkrebs wird die Fieberdistel regelmäßig als Medikation zurate gezogen (1, 2, 3).

Auch zum Schutz der Leber vor Giften wird die Heilpflanze verwendet. Der Totenkopfpilz enthält ein Toxin, das bei Verzehr absolut tödlich ist. Hierbei handelt es sich um den Giftstoff Amatoxin. Die Mariendistel kann die Leber vor diesem Toxin schützen (4, 5).

Die Donnerdistel kann außerdem Schäden an der Leber, die durch freie Radikale entstehen, reduzieren. Freie Radikale werden erzeugt, wenn die Leber toxische Substanzen verstoffwechselt. Diese freien Radikale werden von der Heilpflanze reduziert und bekämpft.

Bei Menschen mit eingeschränkter Leberfunktion, verbessert die Einnahme eines Mariendistelpräparates selbige Funktion. Studien zeigen dies. Das deutet darauf hin, dass die Fieberdistel effektiv Leberentzündungen und Leberschäden reduzieren kann (6).

Mariendistel bei Leberzirrhose

Auch bei bereits bestehender Leberzirrhose in Folge von übermäßigem Alkoholgenuss, hilft dieses Nahrungsergänzungsmittel. Eine Studie zeigte die positive Auswirkung dieses Nahrungsergänzungsmittels auf die Lebenserwartung bei bestehender Leberzirrhose.

Eine Leberzirrhose entsteht meist durch übermäßigem Alkoholkonsum. Bei dieser Erkrankung wird das herkömmliche Lebergewebe zerstört und durch Bindegewebe ersetzt. Im Endstadium beginnt die Leber zu schrumpfen und zu vernarben was als Zirrhose bezeichnet wird. Eine Leberzirrhose endet, vor allem unbehandelt, sehr oft tödlich.

Die regelmäßige Einnahme von Mariendistel konnte in einer Studie die Lebenserwartung der Probanden geringfügig erhöhen. Diese litten an einer Leberzirrhose, welche durch Alkoholmissbrauch verursacht wurde (7).

Trotz aller dieser Fakten, rechtfertigt eine regelmäßige Einnahme der Heilpflanze keinen ungesunden Lebensstil. Die Fieberdistel ersetzt keinen gesundheitsbewussten Lebensstil. Das Ausbrechen von Lebererkrankungen kann trotz der Einnahme geschehen.

Zusammenfassung:

Die Mariendistel verringert Schäden an der Leber, die durch Gifte sowie freie Radikale verursacht werden und kann Schäden infolge von Lebererkrankungen reduzieren. Sie verlängert außerdem geringfügig die Lebenserwartung von Probanden mit Leberzirrhose infolge von Alkoholmissbrauch.

Mariendistel – Wirkung auf die Psyche

mariendistel-psyche

Die Mariendistel hat viele positive Wirkungen, die Menschen mit verschiedensten Leiden helfen können oder den Gesundheitszustand im Allgemeinen verbessern. Durch ihre regulierende Wirkung auf die Verdauung und die schützenden Auswirkungen auf die Leber, verbessert die Fieberdistel die mentale Gesundheit.

Die Leber hat keine Schmerzrezeptoren. Erkrankungen oder andere Leberleiden werden also nicht durch Schmerz signalisiert. Typisch für Leberleiden sind Konzentrationsstörungen und erhöhte Schläfrigkeit.

In einigen Fällen kann es jedoch zu Schmerzempfindungen kommen. Sie stammen dann von der Leber-umschließenden Kapsel. Die Mariendistel hilft der Leber effektiv bei der Regeneration und Rückbildung solcher Symptome.

Für die psychische Gesundheit sind Konzentrationsstörungen und starke Schläfrigkeit sehr belastend. Hier hilft die Heilpflanze dieses Problem wieder in den Griff zu bekommen. Auch die belastenden Auswirkungen starker Akne auf die Psyche, weiß die Donnerdistel durch ihre Wirkung zu reduzieren.

Mehr zu der Wirkung der Donnerdistel auf die Haut im weiteren Verlauf.

Zusammenfassung:

Die verdauungsregulierende Wirkung und die schützende Wirkung der Mariendistel auf die Leber, helfen psychisch belastende Symptome in den Griff zu bekommen. Auch die Verbesserung der Haut durch das Nahrungsergänzungsmittel geht mit mehr seelischer Ausgeglichenheit einher.

Wirkung der Mariendistel auf die Verdauung und beim Abnehmen

Völlegefühl, Verstopfungen, Blähungen und Magenschmerzen sind häufig verbreitete Begleiterscheinungen der Nahrungsmittelaufnahme. Die Mariendistel kann diese Symptome beseitigen oder reduzieren.

Auf dem typischen Speiseplan stehen heutzutage weniger Lebensmittel mit Bitterstoffanteil. Die Fieberdistel hat hohe Anteile von Bitterstoffen. Diese sind dazu in der Lage, Verdauungsbeschwerden zu reduzieren. Sie harmonisieren die Bedingungen im Darm und sorgen so für eine geregelte Abfuhr der aufgenommenen Nahrung.

Die Heilpflanze regt nämlich die Gallenproduktion an. Die in der Heilpflanze enthaltenen Bitterstoffe, sind der Grund für die erhöhte Gallenproduktion. Der Gallensaft wiederum unterstützt den Darm bei der Verdauung und bindet Flüssigkeiten, die in der Leber entstehen.

Durch die unterstützte Verdauung wird der Fettstoffwechsel angeregt. Das kann unterstützend beim Abnehmen wirken.

Zusammenfassung:

Die Bitterstoffe in der Mariendistel unterstützen die Verdauung und reduzieren Verdauungsbeschwerden. Sie können außerdem den Fettstoffwechsel anregen, was unterstützend bei einer Diät wirken kann.

Mariendistel – Wirkung auf die Haut

Die Wirkung von Mariendistel auf die Haut war bereits Gegenstand einiger Untersuchungen. Sie kann dabei helfen Akne zu behandeln und das Hautbild zu verbessern. Akne ist eine weit verbreitete Hauterkrankung, bei der die Haut chronisch entzündet ist.

Grundsätzlich geht von Akne keine gesundheitliche Gefahr aus. Sie führt allerdings zu unschönen Vernarbungen und kann Schmerzen verursachen. Gerade das Aussehen ist durch diese Hauterkrankung beeinträchtigt.

Die Entstehung dieser unschönen Erkrankung ist wahrscheinlich auf oxidativem Stress im Körper zurückzuführen (8). Die antioxdative und entzündungshemmende Wirkung der Heilpflanze wirkt diesem entgegen.

In einer Studie zu diesem Thema, haben Probanden acht Wochen lang ein Mariendistelpräparat eingenommen. Die Probanden litten alle an Akne. Nach Ablauf der acht Wochen konnte ein Rückgang der Akneläsionen um 53% verzeichnet werden (9).

Zusammenfassung:

Die regelmäßige Einnahme von Mariendistel verbessert das Hautbild und führt zu einem deutlichen Rückgang von Akne.

Die Heilpflanze gegen geistigen Verfall im Alter

Seit über Zweitausend Jahren wird die Mariendistel gegen den Verfall von Gehirnfunktionen im Alter verwendet. Vor allem bei neurologischen Erkrankungen wie Parkinson oder Alzheimer (10). Der Wirkmechanismus der Fieberdistel ist antioxidativ und entzündungshemmend. Diese Eigenschaften können neuroprotektive Auswirkungen auf das Gehirn haben und den geistigen Verfall im Alter bremsen (11, 12).

In In-Vitro (im Reagenzglas) Versuchen sowie in Tierversuchen wurde die neuroprotektive Wirkung der Heilpflanze bestätigt. Hier konnte die Mariendistel oxidative Schäden an Gehirnzellen verhindern (13, 14).

Auch bei Alzheimer zeigt dieses pflanzliche Supplement durchaus positive Ergebnisse. Bei zunehmenden Alter bilden sich im Gehirn Plaqueansammlungen, welche sich dann zwischen den Nervenzellen ansammeln und die Kommunikation stören. Dieser Plaque besteht aus sogenannten Amyloid-Proteinen.

Alzheimer-Kranke haben besonders viele dieser Plaqueansammlungen. In diversen Untersuchungen konnte die Fieberdistel diese Ansammlungen bei Tieren reduzieren(15, 16, 17). Möglicherweise kann die Heilpflanze auch bei Menschen zur unterstützenden Behandlung dieser Krankheit eingesetzt werden (18).

Zusammenfassung:

Einige Studien zeigen die vielversprechenden Eigenschaften der Mariendistel auf das Gehirn. Sie kann neuroprotektiv wirken, Alzheimer verringern und den geistigen Verfall im Alter bremsen. So ist es zumindest bei Tieren der Fall. Studien die diese Auswirkungen auf den Menschen bestätigen, stehen aber noch aus.

Verbesserte Behandlung von Krebs

Der antioxidativen Wirkung der Mariendistel wird eine krebsbekämpfende Eigenschaft zugesprochen. Das macht die Donnerdistel zu einer sinnvollen Ergänzung bei einer Krebsbehandlung (6).

In einigen Tierstudien konnte die Pflanze die Nebenwirkungen einer Krebsbehandlung signifikant reduzieren (19, 20, 21). Auch die Wirksamkeit einer Chemotherapie kann durch die Fieberdistel verbessert werden und unter Umständen die Wahrscheinlichkeit erhöhen, bestimmte Krebsarten zu zerstören (6, 22, 23, 24).

Die Studien beim Menschen sind allerdings begrenzt zu diesem Thema (25, 26, 27).

Zusammenfassung:

Bei Tieren kann die Mariendistel die Wirkung einer Krebstherapie verbessern. Aussagekräftige Studien beim Menschen stehen allerdings noch aus.

Auswirkungen auf den Blutzucker von Diabetikern

Die Mariendistel kann bei Diabetes-Typ-2 helfen, den Blutzucker zu regulieren. Einige Verbindungen in der Heilpflanze können ähnlich wirken wie typische Diabetikermedikamente und die Insulinempfindlichkeit erhöhen. Hierdurch wird der Blutzucker gesenkt (28).

Eine kürzlich durchgeführte Analyse bestätigte das. Diabetiker, die regelmäßig Mariendistelpräparate zu sich nehmen, hatten einen niedrigeren Nüchternblutzuckerspiegel als das normalerweise der Fall ist (29).

Diabetiker haben im Verlauf ihrer Erkrankung auch ein stark erhöhtes Risiko andere Folgeerkrankungen zu bekommen. So zum Beispiel diverse Nierenerkrankungen aufgrund von dauerhaft schlecht reguliertem Blutzucker. Die Donnerdistel kann durch ihre antioxidative und entzündungshemmende Wirkung dieses Risiko reduzieren (28).

Zusammenfassung:

Die Mariendistel kann zur Senkung des Blutzuckerspiegels bei Typ-2-Diabetikern beitragen und das Risiko von Nierenerkrankungen infolge von Diabetes verringern.

Erhöhung der Produktion von Muttermilch

Auch zur Erhöhung der Milchproduktion von stillenden Müttern, kann die Mariendistel beitragen. Man geht davon aus, dass die Heilpflanze die Bildung des milchproduzierenden Hormons Prolaktin ankurbelt. Hierzu wurde eine Studie durchgeführt.

63 Tage lange haben die Probanden ein Mariendistelpräparat zur täglichen Einnahme erhalten. Eine zweite Gruppe erhielt lediglich ein Placebopräparat. Nach Ablauf der 63 Tage hatten die stillenden Mütter 64% mehr Milch produziert, als die Mütter der Placebogruppe (30).

Da es sich hier allerdings um die einzige Studie zu diesem Thema handelt, sollten noch mehr Studien durchgeführt werden, um diese Ergebnisse abschließend zu bestätigen.

Zusammenfassung:

Mariendistel kann bei täglicher Einnahme die Produktion von Muttermilch um über 50% erhöhen.

Mariendistel kann Knochen schützen

Viele Menschen auf der Welt leiden an Osteoporose. Bei dieser Erkrankung schwindet die Knochenmasse stetig und die Knochen werden zunehmend brüchig. Die Entwicklung einer Osteoporose ist in der Regel langsam und dauert mehrere Jahre. Im späteren Verlauf können Knochen auch bei kleinsten Erschütterungen brechen.

In Tier- und Reagenzglasversuchen konnte Mariendistel die Mineralisierung der Knochen fördern und so vor Knochenschwund bewahren (31, 32).

In der Postmenopause leiden vor allem Frauen häufig an Knochenschwund. Aufgrund der Ergebnisse dieser Untersuchungen, gehen Forscher von einer positiven Wirkung der Fieberdistel auf solchen Knochenschwund aus. Die Heilpflanze kann bei postmenopausalen Frauen durchaus eine nützliche Therapie darstellen (33, 34).

Es fehlen allerdings nach wie vor Humanstudien, die diesen Sachverhalt abschließend bestätigen können.

Zusammenfassung:

Bei Tieren konnte die Mariendistel die Knochenmineralisierung verbessern und kann vor Knochenschwund schützen.

Mariendistel – Nebenwirkungen

Der eigentliche Stoff in der Mariendistel, welcher für die Wirkungen verantwortlich ist, heißt Silymarin. Umfassende Untersuchungen haben bereits die gute Verträglichkeit dieses Stoffes bestätigt.

Selten wird von milden abführenden Nebenwirkungen berichtet. Allergiker sollten bei hohen Dosierungen aufpassen. Ab einer täglichen Dosis von 1500 mg Silymarin, gibt es durchaus einige Fallberichte, die von Symptomen einer allergischen Reaktion berichten (35).

Das Nahrungsergänzungsmittel hat im Großen und Ganzen ein ziemlich geringes Nebenwirkungsspektrum und ist insgesamt sehr gut verträglich. Dosierungen bis zu 5 g täglich stellen in der Regel überhaupt kein Problem dar. Auch bei höheren Dosierungen ist eine gute Verträglichkeit die Regel. Dennoch sollten die Dosierungen innerhalb der empfohlenen Tagesmengen liegen.

Nachfolgend eine Liste der Nebenwirkungen, die selten auftreten können:

  • Allergische Reaktionen ab einer Dosis von 1500 mg
  • Beschwerden im Magen-Darm Bereich
  • Sodbrennen
  • Leicht abführende Wirkung

Zusammenfassung:

Die Mariendistel ist sehr gut verträglich und als sicher einzustufen. Es treten bei Tagesdosierungen von 5 g täglich nahezu keine Nebenwirkungen auf. Ab 1,5 g täglich kann es zu allergischen Reaktionen kommen. In Einzelfällen kann die Heilpflanze geringfügig abführend wirken.

Mariendistel – Dosierung

Im Normalfall sind in Mariendistelpräparaten ungefähr 200 – 500 mg des Mariendistel-Extraktes enthalten. Ab einer täglichen Dosierung von 400 mg kann der Extrakt bereits positive medizinische Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Solche Dosierungen reichen im Regelfall aus um den Nutzen zu erfüllen.

Höhere Dosierungen sollten mit einem Arzt abgesprochen werden. Bis zu einer Dosierungsmenge von 5 g täglich sind in der Regel keine negativen Auswirkungen zu erwarten. In diversen Fällen hatte eine Einnahme von 420 mg Mariendistel-Extrakt täglich, bereits gute Ergebnisse erzielt. Daher wird zu einer täglichen Dosierung von 300 – 500 mg pro Tag geraten.

Die Auswirkungen der Fieberdistel bei verschiedenen Erkrankungen mit den dazugehörigen Dosierungen seht ihr in der nachfolgenden Übersicht. Dabei handelt es sich um bestätigte Fallberichte.

Tägliche Dosierung von Mariendistel-Extrakt Dauer der Einnahme Wirkung
420 mg 7 Monate Senkung Von schlechtem Cholesterin (LDL) bei gleichzeitiger Erhöhung von gutem Cholesterin (HDL). (36)
420 mg 30 Tage Cholesterinwerte gesenkt (37).
420 mg Mögliche Leberschäden durch Vollnarkose werden verhindert (38).
450 mg Verkleinerung eines Leberkarzinoms (Leberkrebs)(39).
600 mg 6 Monate Senkende Wirkung auf Blutzuckerspiegel bei Diabetikern mit starkem Alkoholproblem (40)
600 mg 4 Monate Senkende Wirkung auf Blutzuckerspiegel bei Diabetikern (41)

Zusammenfassung:

Ab einer täglichen Dosierung von 400 mg erzielt die Mariendistel bereits gute Ergebnisse. Es wird eine Dosierung, von 300 – 500 mg täglich, empfohlen. Höhere Dosierungen, bis 5 g täglich, werden in der Regel gut vertragen, sollten aber gegebenenfalls mit dem Arzt abgesprochen werden.

Mariendistel morgens oder abends?

Grundsätzlich ist der Zeitpunkt der Einnahme nicht ganz so entscheidend. Abhängig von den persönlichen Präferenzen kann man das selbst entscheiden. Der Wirkung tut das keinen Abbruch.

Man sollte allerdings berücksichtigen, dass eine Einnahme leicht abführend wirken kann. Dementsprechend ist eine Einnahme der Mariendistel morgens vorzuziehen. Abführend wirkt die Fieberdistel aber nur in seltenen Fällen.

Auch wenn der Einnahmezeitpunkt der Wirkung keinen Abbruch tut, verstärkt eine abendliche Einnahme die Wirkung eventuell. Wenn die Heilpflanze für die Auswirkungen auf die Leber eingenommen wird, kann dadurch die leberschützende Wirkung verstärkt werden.

Die Aktivität der Leber erreicht nachts nämlich ihren Höhepunkt. So kann das Organ durch die hohe Aktivität besonders von den antioxidativen Eigenschaften der Fieberdistel profitieren.

Darreichungsformen

Mariendistel ist auf dem Markt in fünf wesentlichen Darreichungsformen erhältlich. Diese setzen sich wie folgt zusammen:

  • Mariendistel Kapseln
  • Mariendistel Tee
  • Mariendistel Tropfen
  • Mariendistel Extrakt als Pulver
  • Mariendistel Tonikum

Im Folgenden werden wir genauer beleuchten, wo die Unterschiede dieser Darreichungsformen liegen und welche Vor- und Nachteile sie mit sich bringen. Für jeden Anwendungsfall sind unterschiedliche Produkte von Vorteil.

Mariendistel Kapseln

Kaufst du Mariendistel in Kapseln, so erhältst du das Nahrungsergänzungsmittel in Reinform. Die Hülle der Kapseln besteht meistens aus einem Zellulosegeflecht oder Gelatine. Hierdurch wird gewährleistet, dass die Kapseln sich im Magen zersetzen und der Körper die Wirkstoffe der Heilpflanze aufnehmen kann.

Häufig werden den Kapseln noch andere Zusatzstoffe und Trennmittel wie Magnesiumstearat beigemischt. In hochwertigen Kapselpräparaten wird auf diesen Zusatz verzichtet. Hier ist ausschließlich Mariendistel-Extrakt der Pflanze enthalten.

Der Mundraum kommt bei dieser Einnahmemethode mit der Fieberdistel nicht in Kontakt, wodurch einem der evtl. gewöhnungsbedürftige Geschmack erspart bleibt. Eine kontinuierliche Einnahme wird dadurch vereinfacht.

Auch unterwegs ist die Einnahme von Kapseln einfacher, als dies bei anderen Darreichungsformen der Fall ist. Es handelt sich dementsprechend um die pflegeleichteste Methode der Einnahme.

Die Dosierung ist bei Kapselpräparaten ohne großen Aufwand immer nur in fixen Abständen möglich. Bei individuellen Dosierungen im Mengenbereich zwischen der enthaltenen Menge zweier Kapseln, stellt ein Pulver-Präparat die bessere Option dar.

Falls erwünscht, sollte beim Kauf von Mariendistel-Kapseln darauf geachtet werden, dass diese vegan, laborgeprüft und gegebenenfalls glutenfrei sind.

In der folgenden Übersicht beleuchten wir die Vor- und Nachteile der Donnerdistel in Kapselform

Vorteile mariendistel-kapseln-vorteile Nachteile mariendistel-kapseln-nachteile
Simple Einnahme Höherpreisiger als reiner Mariendistel-Extrakt
Neutraler Geschmack Individuelle Dosierung nur eingeschränkt möglich
Gut transportierbar  
Vordosiert  

Mariendistel Tee

mariendistel-tee

Die Wirkstoffkonzentrationen in Mariendistel-Tee sind vergleichsweise gering. Der Tee hat nach der Zubereitung einen bitteren Geschmack. Die Konzentration der enthaltenen Wirkstoffe reicht in der Regel dennoch aus, um Beschwerden des Magen-Darm-Traktes zu behandeln. Hierzu zählen Beschwerden wie Blähsucht oder Völlegefühl.

Für die Regeneration, Entgiftung und den Schutz der Leber, sollte eine andere Darreichungsform bevorzugt werden. Für die Zubereitung des Tees verwendet man ungefähr 3-5 g der geschnittenen Mariendistel (1-2 Teelöffel) und gießt diese dann mit 150 – 200 ml Wasser auf. Anschließend lässt man den Tee zehn Minuten ziehen. Am besten trinkt man ihn 3 – 4 mal täglich, ca. 30 Minuten vor den Mahlzeiten.

Das reicht völlig aus, um ein gutes verdauungsanregendes Ergebnis zu erzielen. Durch den gewöhnungsbedürftigen Geschmack, kann man den Tee mit verschiedenen Dingen verfeinern. Honig oder Pfefferminze überdecken den bitteren Geschmack und erleichtern eine regelmäßige Einnahme enorm.

Vorteile mariendistel-tee-vorteile Nachteile mariendistel-tee-nachteile
Preiswert Aufwendige Zubereitung
Geschmack veränderbar Gewöhnungsbedürftiger Geschmack
Mit anderen gesunden Wirkstoffen kombinierbar Dosis für effektiven Leberschutz zu gering

Mariendistel Extrakt als Pulver

Beim Erwerb dieser Darreichungsform bekommst du die Mariendistel als Extrakt in Pulverform. Mariendistel-Pulver ist meistens sehr hoch dosiert, weswegen eine Einnahme nur 1 – 2mal täglich erfolgen muss. Ein großer Vorteil von Pulver ist die Möglichkeit, die Dosis komplett individuell zu wählen.

Bei Kapseln ist dies nur eingeschränkt möglich. Darüber hinaus wird der Extrakt der Heilpflanze nicht von einer Gelatinehülle umschlossen. Das macht diese Darreichungsform für Veganer geeigneter. Es ist durchaus häufiger der Fall, dass Hersteller Gelatinekapseln für die Herstellung ihrer Nahrungsergänzungsmittel verwenden.

Meistens ist dem Pulver eine Dosierhilfe mitgeliefert. Sie sorgt dafür, dass die gewünschte Dosis leicht abzumessen ist. Der Extrakt der Fieberdistel kommt allerdings mit einem bitteren Geschmack daher. Das wird öfters als gewöhnungsbedürftig beschrieben.

Pfefferminze, Honig oder Süßhölzer können hierbei Abhilfe schaffen und einige dieser Stoffe harmonieren sehr gut mit der leberschützenden Eigenschaft der Donnerdistel.

Auch das Einrühren in Getränken mit Geschmack vertuscht die bittere Note des Heilkrauts. Im Prinzip sind der Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt. Das Pulver kann bei Bedarf auch in Speisen eingerührt werden. Davon ist, aufgrund des Eigengeschmacks, allerdings abzuraten.

Vorteile mariendistel-extrakt-pulver-vorteile Nachteile mariendistel-extrakt-pulver-nachteile
Dosierung individuell anpassbar Aufwendigere Zubereitung
Größere Anwendungsvielfalt Gewöhnungsbedürftiger Geschmack
Ohne Zusatzstoffe  

Mariendistel Tropfen

Mariendistel Tropfen sind in der Mehrzahl der Fälle mit sehr hohen Konzentrationen von Silymarin versehen. Das macht diese Darreichungsform sehr effektiv. Die Tropfen werden meistes alkoholfrei angeboten, wodurch sie auch für Kinder und Schwangere geeignet sind.

Es existieren allerdings keine Studien über die Auswirkung der Heilpflanze auf Schwangere. Das Nahrungsergänzungsmittel sollte gut verträglich sein und keine Probleme erzeugen. Bei Schwangerschaft sollte dennoch Vorsicht geboten sein.

Auf dem Markt existieren aber auch Präparate mit Ethanol-Anteil. Diese sind nicht für Schwangere und Kinder geeignet.

Tropfen lassen sich sehr leicht dosieren und sind einfach in der Anwendung. Sie sind meistens aus destillierten Mariendistelsamen gewonnen und werden in eine Braunglasflasche abgefüllt. Die Haltbarkeit wird durch die Lichtundurchlässigkeit des Glases erhöht.

Diabetiker müssen beim Kauf von Mariendistel-Tropfen beachten, dass sich in den Präparaten meistens Zuckerzusätze oder Zuckerersatzstoffe befinden.

Vorteile mariendistel-tropfen-vorteile Nachteile mariendistel-tropfen-nachteile
Dosierung individuell anpassbar Zuckerzusatz- oder Ersatz enthalten
Leichte Anwendung Ggf. Alkohol enthalten
Gut transportierbar  
Kein Schlucken vonnöten  

Mariendistel Tonikum

Die Einnahme der Mariendistel als Tonikum ähnelt der von Tropfen. Die Konzentration der Wirkstoffe in einem Tonikum der Heilpflanze ist meistens ein wenig geringer. Die flüssige Einnahme der Donnerdistel erleichtert es Menschen mit Schluckbeschwerden von den leberentgiftenden Vorteilen der Pflanze zu profitieren.

Die Haltbarkeit eines Tonikums ist allerdings begrenzt und die Lagerung ein wenig aufwendiger. Es sollte kühl gelagert werden. Das macht diese Darreichungsform ungeeigneter für Reisen.

Der Geschmack einer solchen Tinktur ist dafür allerdings auch um einiges angenehmer, als der des Mariendistel-Tees. Diabetiker sollten darüber hinaus auf den Zusatz von Zucker oder anderen Ersatzstoffen Acht geben.

Vorteile mariendistel-tonikum-vorteile Nachteile mariendistel-tonikum-nachteile
Dosierung individuell anpassbar Zuckerzusatz- oder Ersatz enthalten
Mit anderen Speisen/Getränken kombinierbar Kühle Lagerung notwendig
Einfache Anwendung Ungeeigneter für Reise
Kein Schlucken vonnöten  

Mariendistel Kaufen –  das gilt es zu beachten

Für den privaten Nutzen und der Anwendung beim Menschen, kann die Mariendistel ganz einfach überall online erworben werden. Auf dem Markt ist die Heilpflanze in vielen verschieden Formen erhältlich. Abhängig vom Grund der Einnahme, kann man zwischen den vielen verschiedenen Darreichungsformen wählen.

Kapseln stellen meistens die beliebteste Einnahmeform dar. Präparatsübergreifend, gibt es dennoch einige Dinge beim Kauf der Mariendistel zu beachten. Wir haben Kriterien zusammengestellt die es beim Kauf zu beachten gilt.

Herkunft der Mariendistel

Eine entscheidende Rolle spielt das Herkunftsland. Mariendistel-Präparate welche nicht aus dem Deutschen Raum oder der EU stammen, unterliegen auch nicht dessen Zulassungsstandards. Bei so einem Kauf ist ungewiss wie rein das Produkt ist und welche Dosierungen das Präparat enthält.

Hier sollte Vorsicht geboten sein. Häufig sind Präparate aus dem Ausland höher dosiert. In einigen Fällen sind der Heilpflanze auch unerwünschte Zusatzstoffe und Trennmittel beigemengt.

Dosierungsangaben

Um keine unerwünschten Nebenwirkungen durch die Einnahme der Mariendistel zu erfahren, ist die Angabe von empfohlenen Dosierungen auf der Verpackung wichtig. In Deutschland sind Hersteller von Pharma-Produkten und Nahrungsergänzungsmitteln dazu verpflichtet diese Angabe zu tätigen.

Beziehst du dein Fieberdistel-Präparat also aus Deutschland, ist hier nichts zu befürchten. Die vom Hersteller angegeben Dosierungsempfehlungen sollten unbedingt eingehalten werden, um keine Nebenwirkungen durch die Mariendistel-Einnahme zu erfahren.

Dosierungen bis 5g Silymarin täglich, gelten als absolut sicher. In den hochdosierten Kapsel- oder Pulvererzeugnissen wird meistens ein 80%iger Silymarin-Anteil am Extrakt erreicht.

Geschmack

Der Eigengeschmack der Mariendistel wird als bitter beschrieben. Gerade diese Bitterstoffe sind für viele der Wirkmechanismen der Donnerdistel verantwortlich. Gerade bei Pulverpräparaten oder dem Mariendistel-Tee, ist der Geschmack ein relevantes Thema.

Solche Präparate können durch das Beimengen eines Süßungsmittels wie Honig, geschmacklich aufgewertet werden. Kapseln sind selbsterklärend geschmacksneutral. Tropfen wie auch Mariendistel-Tonikum werden meisten mit Zusatzstoffen versüßt. Darauf sollten vor allem Diabetiker beim Kauf achten.

Der Geschmack von Tropfen und Tonikum wird dadurch allerdings auch als sehr angenehm wahrgenommen.

Vegan oder nicht?

Mariendistel-Kapseln werden von einer Gelatinehülle, die meist von Rindern stammt, hergestellt. Gerade Veganer sollten beim Kauf darauf achten, aus welchem Stoff die Kapsel eines solchen Nahrungsergänzungsmittels hergestellt ist.

Auch Tinkturen oder Tropfen können Bestandteile enthalten, die mit der veganen Ernährungsform nicht konform gehen. Hierbei einfach die Inhaltsstoffe prüfen oder ggf. beim Hersteller anfragen.

Bei Darreichungsformen des Heilkrauts sind aber keine negativen Überraschungen zu erwarten, da es sich ausschließlich um Bestandteile einer Pflanze handelt. Die Einnahme von Mariendistel-Pulver oder Tee ist für Veganer überhaupt kein Problem.

Reinheitsgrad

Beim Erwerb von Mariendistel-Präparaten, spielt der Reinheitsgrad der enthaltenen Wirkstoffe eine wichtige Rolle. Die in Deutschland oder der EU hergestellten Erzeugnisse weisen in der Regel eine sehr hohe Qualität bei hohem Reinheitsgrad auf.

Mariendistel-Extrakt in Kapseln oder als Pulver enthält zumeist einen 80%igen Anteil an Silymarin. Silymarin ist der Wirkstoff in der Heilpflanze, welcher für die positiven Wirkungen im menschlichen Organismus verantwortlich ist.

Der Tee aus der Fieberdistel hat meistens einen geringeren Anteil dieses Wirkstoffes. Daher ist Tee eher für die Behandlung von Magen-Darm-Beschwerden geeignet. Es ist also abhängig von den vorliegenden Beschwerden, welches Präparat mit welchem Reinheitsgrad gewählt werden sollte. Der enthaltene Silymarin-Anteil ist meistens auf der jeweiligen Verpackung ausgewiesen.

Mariendistel für Hunde

Die positiven Eigenschaften (u. a. antioxidativ, entzündungshemmend, leberschützend, galletreibend und regenerativ) der Mariendistel kann man sich auch für das Haustier zunutze machen. Die Studienlage ist dahingehend leider sehr dünn. Klar ist: Auch Hunde vertragen die Präparate der Heilpflanze sehr gut, wenn die empfohlenen Dosierungen eingehalten werden.

Eine leberentgiftende Kur mit der Heilpflanze kann bei bestehenden Lebererkrankungen durchaus sinnvoll sein und gute Ergebnisse erzielen. Studien, die am Menschen oder anderen Säugern durchgeführt wurden, lassen sich aller Wahrscheinlichkeit nach auch auf Hunde übertragen.

Die empfohlene tägliche Dosierung für Hunde beträgt 20 – 50 mg des Extraktes pro Kg Körpergewicht.

Wir haben hier das beste Mariendistel-Präparat für Hunde für dich rausgesucht.

Mariendistel beim Pferd

mariendistel-pferd

Auch für Pferde sind die positiven Eigenschaften der Mariendistel (u. a. antioxidativ, entzündungshemmend, leberschützend, galletreibend und regenerativ) nutzbar und gesundheitsförderlich.

Die Heilpflanze wird von Pferden sehr gut vertragen. Neben Silymarin ist in ihr ist außerdem noch ein weiterer interessanter Pflanzenstoff enthalten, der auch für Pferde interessant ist. Das Apigenin sorgt auch bei Pferden für bessere Insulinempfindlichkeit.

Eine Ergänzung mit der Fieberdistel hilft außerdem dabei, die Risiken von Futter mit mittelmäßiger Qualität auszugleichen. Häufiger als gedacht, sind im Futter Schimmelsporen oder andere mikrobielle Verunreinigungen enthalten. Diese belasten die Leber der Pferde.

Eine Einnahme der Heilpflanze kann die negativen Begleiterscheinungen effektiv bekämpfen und ihnen vorbeugen.  Die tägliche Dosis für Großpferde liegt bei 30 – 50 g. Wird die Mariendistel Ponys verabreicht, so ist die tägliche Dosierung um die Hälfte zu reduzieren.

Für dich haben wir hier das derzeit Beste, auf dem Markt erhältliche Mariendistel-Präparat für Pferde, rausgesucht.

Wusstest du schon?

Über unser Entgiftungsorgan und seine Regenerationsfähigkeit

Die Leber ist eines der wichtigsten Organe im menschlichen Organismus. Oberhalb des Darms liegend, ist dieses Organ für viele überlebenswichtige Stoffwechselprozesse verantwortlich. Sie sorgt unter anderem dafür, dass Vitamine und Glykogen gespeichert werden können und sie produziert außerdem diverse überlebenswichtige Proteine.

Die Leber ist darüber hinaus für die Produktion von Gallenflüssigkeit verantwortlich und damit zusammenhängend, der Abfuhr und dem Abbau von Giftstoffen. Viel zu oft wird der Gesundheit der Leber kaum Aufmerksamkeit geschenkt. Der heutige Lebensstil ist sehr belastend für die Leber. übermäßiger Drogenkonsum belastet das Organ immens.

Die Gefahr einer geschädigten Leber besteht vor allem darin, dass diese zunächst keine Beschwerden macht. Sie hat eine ungeheure Regenerationsfähigkeit, besitzt aber keine Schmerzrezeptoren. Sogar eine Leber, die aufgrund von Schädigung bis auf die Hälfte ihrer Ursprungsgröße geschrumpft ist, kann sich ggf. vollständig regenerieren und ihre Ursprungsgröße erreichen. Ab einem gewissen Grad der Schädigung ist diese Schädigung allerdings irreversibel.

Tode, in Folge von Lebererkrankungen, gehen sehr grausam vonstatten und sind äußerst schmerzhaft. Daher ist es sehr wichtig der Leber regelmäßig die Möglichkeit der Regeneration zu geben und Rauschmittel nur in Maßen zu konsumieren.

Bei der Regeneration der Leber und dem vorbeugenden Schutz kann die Mariendistel effektiv helfen und wird seit Jahrhunderten von Medizinern wegen ihrer pharmakologischen Wirkung auf die Leber geschätzt.

Fazit

Die Mariendistel ist ein bemerkenswertes Nahrungsergänzungsmittel, welches sehr viele Vorteile bietet. Der in der Heilpflanze enthaltene Wirkstoff Silymarin hat diverse positive Auswirkungen auf den menschlichen Organismus.

Viele Studien und Untersuchungen zeigen die gesundheitsfördernden Effekte der Donnerdistel. Sie wirkt schützend und regenerationsfördernd auf die Leber, verbessert die Verdauung, die Psyche und das Hautbild. Außerdem kann sie geistigem Verfall vorbeugen, die Knochen schützen, unterstützend bei Krebstherapien wirken, die Milchproduktion von Schwangeren erhöhen und Blutzuckerwerte senken.

Dieses Heilkraut ist eines der besten und vielseitigsten Nahrungsergänzungsmittel, die es gibt. Den vielen positiven Wirkungen steht eine sehr gute Verträglichkeit gegenüber. Auch Hunde und Pferde können von der Mariendistel in großem Maße profitieren.

Alles in allem, kann eine regelmäßige Einnahme dieser Pflanze vielen Erkrankungen vorbeugen und die Gesundheit auf vielerlei Weise effektiv verbessern.

Hat dir der Beitrag gefallen?
Bewertung:
Bewertungen: 63 Deine Wertung: {{rating}}