Stevia ist ein Zuckerersatzstoff welcher in vielen verschiedenen Formen angeboten wird. Oft liest man von einem „natürlichen und gesunden“ Zuckerersatz mit 0 Kalorien. Verantwortlich dafür sollen die in der Pflanze enthaltenen Stevioglycoside sein. Nicht selten wird diese Behauptung angezweifelt.

Doch wie gesund ist Stevia wirklich? Kann man dabei wirklich von einem gesunden Süßstoff sprechen oder sind die Bedenken vieler Menschen berechtigt?

Wir haben uns den Süßstoff genauer angeschaut und wollen dir zeigen warum man dabei tatsächlich von einem guten Zuckerersatzstoff sprechen kann.

Das Wichtigste in Kürze

  • Zuckerersatzstoff
  • Wird aus der Stevia Pflanze gewonnen
  • Enthält 0 kcal und beeinflusst den Blutzuckerspiegel nicht
  • Wird in Pulver-, Tabletten und Flüssigform angeboten

Die besten Stevia Produkte

Das beste Stevia Pulver

Stevia Extrakt Pulver – VITA NATURA

Das Stevia Extrakt Pulver des Herstellers VITA NATURA bietet unter den Pulverprodukten das beste Preis-/Leistungsverhältnis. Während andere Produkte oft weitere Zuckerersatzstoffe enthalten, handelt es sich hierbei um 100% Stevioglycoside. Der Hersteller gibt zusätzlich den Hinweis, dass die Süßkraft von 1 g des Pulvers etwa 250 g Zucker entspricht.

Inhaltsstoffe

Das Produkt enthält keine weiteren Zusatzstoffe und ist laktose-, gluten-, und fruktosefrei.

Zum Produkt

Die besten Stevia Tabletten

Stevia Tabs 2 x 300 Stück – steviapura

Die Stevia Tabs des Herstellers steviapura kommen in zwei praktischen Dosierspendern (á 300 Tabletten) daher. Da man Stevia Tabletten in der Regel nur zum Süßen von Getränken verwendet, sind die Spender sehr praktisch. Die Tabletten müssen nicht berührt werden und gelangen per Knopfdruck in die Tee- oder Kaffeetasse.

Inhaltsstoffe

Neben den Stevioglycosiden sind Isomalt, Natriumcarbonat, Weinsäure und Magnesiumstearat enthalten.

Zum Produkt

Die beste Stevia Flüssigkeit

Stevia Drops – ALPHAPOWER FOOD

Das Stevia Liquid des Herstellers ALPHAPOWER FOOD bietet die Möglichkeit aus über 50 Geschmacksrichtungen auszuwählen. Dies eignet sich besonders gut für Shakes oder andere Dinge denen man einen Eigengeschmack verleihen möchte. Wen jedoch nur die Süße interessiert, der erhält das Produkt auch ohne Geschmack. Die Flüssigkeit eignet sich außerdem für Veganer.

Inhaltsstoffe

Das Produkt enthält gefiltertes Trinkwasser, Stevioglycoside (>95%), Glycerin als Feuchthaltemittel, Ascorbinsäure als Stabilisator und Kaliumsorbat als Konservierungsmittel.

Zum Produkt

Was ist Stevia?

was-ist-stevia

Stevia (Stevia rebaudiana) ist eine in Südamerika beheimatete Pflanze, die zur Familie der Chrysanthemen gehört. Dass gleichnamige aus dieser aus dieser Pflanze gewonnene Stoffgemisch wird weltweit als alternativer Süßstoff verwendet.

Der Süßstoff besteht hauptsächlich aus Stevioglycosiden. Diese ermöglichen es Stevia eine bis zu 300-fache Süßkraft von handelsüblichem Haushaltszucker (Saccharose) zu entwickeln. Die Vor- und Nachteile dieser Tatsache erfährst du im Laufe dieses Beitrags.

Während der Zuckerersatz in den USA bereits seit 1995 zugelassen ist, haben Australien, Neuseeland und einige europäische Länder dies erst Anfang der 2000er getan. Nach anfänglichen Bedenken bzgl. einer krebserregenden Wirkung, wurde Stevia schließlich unter der E-Nr. „E 960“ 2011 als Lebensmittelzusatzstoff in ganz Europa zugelassen.

Die ursprünglich aus Südamerika stammende Pflanze kann bis zu einem Meter groß werden und besitzt längliche grüne Blätter. In der Blütezeit besitzt die Pflanze weiße Blüten. In den Blättern der Stevia Pflanze wurden bisher über 100 Wirkstoffe nachgewiesen. Sie setzen sich aus Terpenen, Flavonoiden und mehr als 10 Stevioglycosiden zusammen. Im getrockneten Zustand enthalten die Blätter über 20 % der Stevioglycoside.

Heutzutage wird die Stevia Pflanze in vielen Gebieten Süd- und Mittelamerikas, sowie in Teilen Asiens zur Süßstoffgewinnung angebaut. Von dort aus wird es als Pulver-, Tabletten- oder in Flüssigform in die ganze Welt exportiert.

In Lebensmitteln findest du den Süßstoff vor allem im Joghurt, Speiseeise, Marmelade, Schokolade, Soßen, Kaugummis, Bonbons, Limonaden, Fruchtsäften oder Bier. Dabei dürfen Stevia-Süßstoffe nicht mehr als 30% des klassischen Zuckers ersetzen. In Keksen oder Gebäck ist Stevia seitens der EU-Kommission nicht zugelassen.

Besondere Vorteile des Süßstoffs sind, dass er nicht kariogen ist und den Blutzuckerspiegel kaum beeinflusst. Daher eignet sich Stevia sehr gut für Diabetiker.

Wusstest du schon?

Stevia bedeutet so viel wie Süßkraut oder Honigkraut und wird von der indigenen Bevölkerung Paraguays und Brasiliens seit Jahrhunderten zur Zubereitung von Speisen und Getränken, sowie als Heilpflanze verwendet.

Stevia – Nährwerte und Kalorien

Bevor wir zu den eigentlichen Vorteilen und Einsatzgebieten von Stevia kommen, sollten wir einen Blick auf die Nährwerttabelle des Süßstoffs werfen.

Nährwert

Pro 100g Stevia

Energie

373 kcal (1560 kj)

Fett

0 g

Kohlenhydrate

93,1 g

Eiweiß

0 g

 

Die Besonderheit von Stevia liegt bei den Kohlenhydraten. Diese setzen sich aus den unterschiedlichen Stevioglycosiden zusammen. Die Glycoside sind Kohlenstoffverbindungen, welche aus nur einem Zuckermolekül bestehen. Dadurch besitzt 1 g Stevioglycoside lediglich ca. 0,4 kcal.

Aufgrund ihrer Molekülstruktur sind Stevioglycoside für unseren Körper unverdaulich und tauchen daher nicht in der Energiebilanz auf.

Im Gegensatz zu der als Süßstoff hergestellten Variante, besitzen die traditionell verwendeten Stevia-Blätter weitere Inhaltsstoffe. Dies sind vor allem Mineralstoffe wie Magnesium, Calcium oder Eisen. Doch auch Spurenelemente Silizium, Kobalt oder Selen lassen sich in den Blättern nachweisen. Zudem befinden sich in der Stevia sich verschiedene sekundäre Pflanzenstoffe, auch Flavonoide genannt.

Stevia – Wirkung und Vorteile

Seit Stevia Anfang dieses Jahrhunderts in vielen Ländern als Lebensmittelzusatz zugelassen wurde, gab es viele Studien um die Wirksamkeit und Gefahren des Zuckerersatzstoffs zu erforschen.

Während die Bedenken anfangs groß waren, hat sich Stevia weitestgehend als sehr gesunder und sicherer Ersatz für Saccharose erwiesen. Trotz allem darf nicht vergessen werden, dass es sich um Zucker handelt. Zucker sollte generell in Maßen konsumiert werden.

Stevia eignet sich für Diabetiker

Bei Diabetes handelt es sich um eine Zuckerkrankheit, welche sich durch vielseitige Stoffwechselstörungen des Kohlenhydratstoffwechsels auszeichnet. Betroffene leiden oft unter einem erhöhten Blutzuckerspiegel. Dies wirkt sich auf Dauer negativ auf Gefäße und Organe aus.

Aufgrund dieser Tatsache müssen Diabetiker ständig auf ihren Blutzuckerspiegel achten. Dafür kommen teilweise Diabetes-Medikamente wie Insulinspritzen zum Einsatz. Primär erfolgt die Kontrolle des Blutzuckerspiegels aber über die richtige Ernährung.

Hier kommt Stevia ins Spiel. Während herkömmlicher Zucker (Saccharose) den Blutzuckerspiegel sehr stark ansteigen lässt, besitzt Stevia einen glykämischen Index von 0.

Bei dem glykämischen Index handelt es sich um ein Verfahren zur Bestimmung der Auswirkungen von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln auf den Blutzucker. Als Referenzwert wird dabei der Wert von Glukose bzw. Saccharose verwendet. Dieser beträgt genau 100.

Wenn man beispielsweise ein Produkt mit einem glykämischen Index von 48 isst, so beträgt die Wirkung auf den Blutzucker 48% von Glukose.

Die positiven Effekte von Stevia auf den Blutzucker wurden bereits in mehreren Studien nachgewiesen. Bei einer Studie mit 19 gesunden und 12 fettleibigen Personen mittleren Alters wurde vor dem Mittag- und Abendessen entweder Stevia, Aspartam oder Saccharose als Vorbelastung gegessen.

Es zeigte sich, dass Stevia im Vergleich zu Aspartam und Saccharose den Blutzuckerspiegel nach der Mahlzeit signifikant senken konnte. Zudem berichteten die Teilnehmer von keinen Hunger- oder Sättigungsunterschieden zwischen den verschiedenen Zuckern (1).

Zusammenfassung:

Da Stevia einen glykämischen Index von 0 hat, beeinflusst den Blutzuckerspiegel nicht. Es kann sogar dafür sorgen, dass die Blutzuckerwerte gesenkt werden.

Stevia eignet sich teilweise zum Abnehmen

Übergewicht gilt als entscheidender Faktor für viele Krankheiten. Immer mehr Menschen sind davon betroffen und der Weg zum Normalgewicht ist nicht leicht. In Deutschland sind knapp 67 % der Männer und 53 % der Frauen übergewichtig. Zudem sind 23 % der Männer und 24 % der Frauen sehr stark übergewichtig (adipös).

Schon länger gibt es eine Diskussion darüber ob sich Stevia tatsächlich zum Abnehmen eignet. Es existieren sowohl Pro-, als auch Kontra-Stimmen zu diesem Thema. Als Haupt-Kontra-Argument wird oft gebracht, dass mit Stevia nicht alle Kalorien in Lebensmitteln eingespart werden können.

Oft machen ein Großteil der Kalorien Fette und andere Kohlenhydrate aus. In Schokolade lässt sich beispielsweise lediglich 20 % der Kalorien sparen.

Auch Hersteller von Süßgetränken verwenden den Süßstoff nicht so häufig, da die etwas bittere Note des Zuckerersatzes den Eigengeschmack des Getränks abfälscht. Wen das nicht stört, für den können auch Steviagetränke eine Alternative sein.

Im privaten Bereich eignet sich Stevia hingegen sehr gut um Kalorien einzusparen und somit indirekt abzunehmen. Dies ist eins der stärksten Pro-Argumente.

Vor allem zum Süßen von Getränken, Speisen und Backen eignet sich dieser Zuckerersatz hervorragend. Ein kleiner Nachteil ist hingegen, dass Stevia in deutlich geringeren Mengen verwendet wird und daher beim Backen weniger Volumen bietet, als herkömmlicher Zucker mit sich bringt.

Wie wir bereits gesehen haben, besitzt Stevia positive Effekte auf den Blutzucker. Auch dies kann beim Abnehmen helfen. Das ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass durch einen hohen Blutzuckerspiegel vermehrt Insulin ausgeschüttet wird. Dieses Hormon sorgt dafür den Blutzucker wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Leider behindert Insulin die Fettverbrennung, weshalb es beim Abnehmen eher unerwünscht ist.

Zusammenfassung:

Stevia kann im privaten Bereich sehr gut dafür verwendet werden um Getränke oder Speisen zu Süßen. Dadurch können Kalorien eingespart werden, was wiederum beim Abnehmen hilft. Auch die vorteilhaften Auswirkungen auf den Blutzucker können das Abnehmen positiv beeinflussen.

Stevia – Nebenwirkungen

Von direkten Nebenwirkungen wie zum Beispiel bei einem Medikament, kann man bei Stevia nicht sprechen. Wie so oft, entscheiden die zugeführten Mengen über die „Nebenwirkungen“.

Wenn man Stevia im privaten Bereich in angemessenen Mengen zum Süßen von Speisen oder Getränken verwendet, ist es unbedenklich. Auch die anfangs vermuteten krebsfördernden Eigenschaften konnten in mehreren Studien widerlegt werden.

Es zeigte sich sogar, dass die enthaltenen Stevioglycoside eine potentielle therapeutische Wirkung gegen Krebs besitzen (2).

Wenn man Stevia-Produkte kauft, sollte man jedoch im Hinterkopf behalten, dass neben Stevia oft auch andere Stoffe im Produkt enthalten sind. Dabei ist es nicht auszuschließen, dass einer dieser Stoffe negative Auswirkungen auf den Körper besitzt. Vor allem Diabetiker sollten genau auf die Inhaltsstoffe des jeweiligen Produkts schauen, da nicht selten weitere Zuckerstoffe enthalten sind.

Zudem sollte bedacht werden, dass Stevia den Blutzuckerspiegel senken kann. Wenn zusätzlich blutdrucksenkende Medikamente eingenommen werden, kann dies zu unkontrollierten Auswirkungen führen.

Ist Stevia gesünder als herkommlicher Zucker?

stevia-gesund

Diese Frage ist die Kernfrage aller Zuckerersatzstoffe und beeinflusst maßgeblich die Kaufentscheidung des jeweiligen Süßstoffs. Viele Zuckerersatzstoffe sind in vielerlei Hinsicht nahezu identisch zu herkömmlichem Zucker und tragen lediglich einen ausgefallenen Namen.

Stevia kann man jedoch tatsächlich zu den „gesunden“ Zuckerersatzstoffen zählen. Leider kann Stevia herkömmlichen Zucker in der Industrie nicht 100 % ersetzen. Deshalb sind in vielen Lebensmittelprodukten oft Anteile von anderen Zuckern enthalten. Im privaten Bereich kann man Haushaltszucker hingegen sehr einfach durch Stevia ersetzen.

Diabetiker können besonders davon profitieren, da Stevia den Blutzuckerspiegel kaum ansteigen lässt. Des Weiteren schadet man damit der Zahngesundheit deutlich weniger (3).

Wer Abnehmen möchte und trotzdem ungerne verzichtet, der sollte sich ebenfalls Gedanken darüber machen einen gesunden Zuckerersatzstoff in sein Leben zu bringen. Xylit, Erythrit und Stevia eignen sich besonders gut um Kalorien einzusparen.

Alternativen zu Stevia

Die Zuckerersatzstoffe Xylit und Erythrit sind Stevia am ähnlichsten. Zwar unterscheiden Sie sich in ihrer Süßkraft deutlich, jedoch besitzen sie nahezu die gleichen Vorteile. Vor allem die kaum vorhandenen Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel und die antikariogene Wirkung vereinen diese Süßstoffe.

Erythrit

Erythrit gehört zu den Zuckeralkoholen und hat eine Süßstärke die etwa 70 % der von herkömmlichem Zucker entspricht. In der Natur kommt er vor allem in Pilzen, Pistazien oder Pflaumen vor. Der Herstellungsprozess ist recht aufwendig, weshalb entsprechende Produkte etwas teurer sind.

Wie bereits erwähnt eignet sich dieser Zuckerersatz besonders für Diabetiker, da er kaum einen auf den Blutzuckerspiegel besitzt.

Xylit

Xylit, oder auch Birkenzucker, ist ebenfalls ein Zuckerersatzstoff aus der Familie der Zuckeralkohole. Wie der Name schon sagt, wurde Birkenzucker anfangs aus der Birkenrinde gewonnen. Heutzutage wird der Süßstoff jedoch eher aus Maiskolbenresten, Getreidekleien oder Stroh hergestellt.

Birkenzucker ist seit den 1970er Jahren vor allem wegen seiner antikariogenen Wirkung bekannt. Es wurde nachgewiesen, dass Xylit die Kariesbakterien um bis zu 82 % reduzieren kann. Aus diesem Grund wird es vor allem in Kaugummis und Bonbons als wirksamer Kariesschutz verwendet.

Außerdem steigen, anders als bei herkömmlichem Haushaltszucker, Blutzucker- und Insulinspiegel bei einer Xylit Einnahme nicht an.

Darreichungsformen

Stevia ist in vielen verschiedenen Darreichungsformen erhältlich.

Je nach Anwendungsgebiet kann sich eine bestimmte Zustandsform besser eignen als die andere. Auch preislich können sich Unterschiede bemerkbar machen.

Stevia Pulver

Stevia Pulver ist am häufigsten verwendete Form des Süßstoffs. Vor allem wegen seiner vielseitigen Anwendbarkeit ist hauptsächlich Pulver in vielen deutschen Küchenschränken vorzufinden. Man kann es sowohl zum Süßen von Speisen und Getränken, als auch zum Backen verwenden.

Ein großer Vorteil dabei ist, dass es sich dabei um die reinste Form des Zuckerersatzstoffs handelt. In der Regel sind in den entsprechenden Produkten keine weiteren Zusatzstoffe enthalten.

Aufgrund dessen sind Pulver Produkte oft etwas teurer. Wenn es sich um ein reines Stevia Produkt handelt, ist die Herstellung des Stevia-Extrakts relativ aufwändig. In der Regel bewegt sich der Preis im Bereich von 15 – 25 Euro. Wenn ein Produkt billiger ist, so sind oft andere Zuckeralternativen enthalten. Dadurch verringert sich der Preis.

Nachfolgend findest du die Vor- und Nachteile von Stevia Pulver in einer Übersicht.

Vorteile stevia-pulver-vorteile

Nachteile stevia-pulver-nachteile

Reinste Form von Stevia

Etwas teurer

Vielseitige Anwendbarkeit

 

Stevia Tabletten

Stevia Tabletten in der Regel das beste Preis-/Leistungsverhältnis. Man kann sie in etwa mit einem Zuckerwürfel vergleichen, welcher sich im Tee oder Kaffee auflöst. Tabletten eignen sich daher nur zum Süßen von Getränken. Zum Backen oder Süßen von Speisen kommen sie eher nicht in Frage.

Zusätzlich sind in den Tabletten oft Zusatzstoffe enthalten, welche es ermöglichen den Süßstoff in dieser Form anzubieten. Dabei ist die Rede von Bindemitteln oder Überzugsstoffen, welche absolut unbedenklich sind. Meistens werden dafür pflanzliche Stoffe wie Cellulose verwendet. Deshalb sind Stevia Tabletten auch für Veganer geeignet.

Wie bereits erwähnt sind Tabletten mit etwa 10 € pro 100 g eine der günstigeren Darreichungsformen.

Wir haben dir die Vor- und Nachteile von Tabletten nochmal zusammengefasst.

Vorteile stevia-tabletten-vorteile

Nachteile stevia-tabletten-nachteile

Gutes Preis-/Leistungsverhältnis

Nur zum Süßen von Getränken

Einfach Anwendung

 

Stevia Flüssigkeit

Auch in Flüssigform (Liquid) ist Stevia erhältlich. Dies bietet eine fast genauso flexible Anwendungsmöglichkeit wie das Pulver. Man kann es sehr gut zum Süßen von Speisen und Getränken verwenden. Zum Backen eignet sich jedoch Pulver etwas besser.

Da die Hersteller die Flüssigkeiten auch in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen anbieten, bekommt man die Möglichkeit eine gewisse Abwechslung zu erhalten.

Ein sehr interessantes Einsatzgebiet von Stevia Liquid mit Geschmack sind Shakes. Sowohl in Smoothies, als auch in bestimmten Fitnessshakes lässt sich durch die süße Flüssigkeit ein neues Geschmackserlebnis erzielen.

Preislich bewegt sich eine 50 ml Flasche des Süßstoffs meistens unter 10 €.

Hier findest du die Übersicht der Vor- und Nachteile von Stevia in Flüssigform.

Vorteile stevia-fluessigkeit-vorteile

Nachteile stevia-fluessigkeit-nachteile

Vielseitige Anwendbarkeit

Eher weniger zum Backen geeignet

Teilweise mit Geschmacksauswahl

 

Blätter der Stevia Pflanze

stevia-pflanze

Hobbygärtner haben die Möglichkeit die Stevia Pflanze in ihrem Garten anzubauen. Die Pflanzen bzw. Samen gibt es ganz einfach im Internet zu kaufen. Die Blätter der Pflanze eignen sich frisch sehr gut zum Süßen von Tee. Dafür muss das Blatt lediglich mit dem Tee aufgegossen und anschließend abgeseiht werden.

Wem das zu aufwändig ist, der kann die bereits getrockneten Blätter ebenfalls im Internet bestellen. Diese machen sich in kleingeschnittener Form sehr gut in Salaten oder in Verbindung mit Quarkspeisen.

Es lässt sich sogar sein eigenes Pulver aus den getrockneten Blättern herstellen. Dafür müssen sie lediglich mit einem Mörser oder in der Kaffeemühle kleingemahlen werden. Anschließend kann man das Pulver in sehr vielfältiger Weise einsetzen.

100 g der getrockneten Stevia Blätter erhält man schon für unter 10 €.

Die Vor- und Nachteile von Stevia Blättern bzw. der Stevia Pflanze haben wir dir in der folgenden Tabelle zusammengefasst.

Vorteile stevia-pflanze-vorteile

Nachteile stevia-pflanze-nachteile

Kann selbst angebaut werden

Langer Wachstumsprozess bei Eigenanbau

Lässt sich zu Pulver weiterverarbeiten

Aufwändige Weiterverarbeitung

Sehr gut für Tee geeignet

 

Stevia kaufen – darauf sollte man achten

Darreichungsform

Wie wir gerade gesehen haben, ist Stevia in sehr vielseitigen Darreichungsformen erhältlich. Je nachdem zu welchem Zweck du den Süßstoff einsetzen möchtest, solltest du dich für die entsprechende Form entscheiden.

Am vielseitigsten und einfachsten lässt sich das Pulver einsetzen. Dieses ist zwar etwas teurer, bietet dir jedoch die reinste Form von Stevia.

Inhaltsstoffe und Zusatzstoffe

Nicht selten werden Stevia Produkte in Kombination mit anderen Zuckerersatzstoffen wie Erythrit angeboten. Wenn man also ein reines Stevia Süßmittel sucht, sollte man genau auf die Inhaltsstoffe achten.

Zudem können weitere Zusatzstoffe enthalten sein, welche bei manchen Personen mitunter allergische Reaktionen hervorrufen können. Auch hierauf sollte geachtet werden.

Biologischer Anbau

Achte auf das Bio Siegel. Stevia Pflanzen aus Bioanbau wurden ursprünglich nicht mit Pestiziden bearbeitet. Bei diesem Anbauverfahren erhältst du also ein naturbelassenes Produkt in Bio-Qualität, welches keine Pesitizidrückstände aufweist.

Zudem haben Produkte aus biologischem Anbau einen besseren ökologischen Fußabdruck. Du unterstützt damit den Umweltschutz in den Herstellungsländern und förderst die ökologische Landwirtschaft.

Preis

Wenn du mit den Eigenschaften des Produkts zufrieden bist, kannst du einen Blick auf den Preis werfen. Die Qualitätsunterschiede sind bei Stevia Produkten in der Regel nicht sehr groß. Daher sind auch keine großen Qualitätseinbußen bei günstigeren Produkten zu erwarten.

Man sollte allerdings darauf Acht geben, wie sich ein günstigerer Preis rechtfertigt. Wenn beispielsweise andere Zuckerstoffe oder Zusatzstoffe enthalten sind, sollte man ggf. die Finger von dem Produkt lassen. Auch wenn ein niedriger Preis verlockend wirkt.

Stevia in der Schwangerschaft und Stillzeit

Zuckerersatzstoffe werden oft verwendet um Kalorien einzusparen und indirekt abzunehmen. Die Schwangerschaft ist zwar keine geeignete Situation um abzunehmen, jedoch kann Stevia in diesem Zeitraum bedenkenlos eingenommen werden.

Studien legen jedoch nahe, dass auf den Verzehr von rohen Steviablättern, Cyclamat und Saccharin verzichtet werden sollte (4). Auch in der Stillzeit sollte darauf verzichtet werden, da die Stoffe in die Muttermilch gelangen können.

Somit sollte Stevia nur in Form von Pulver, Tabletten oder Flüssigkeit eingenommen werden. Voraussetzung einer bedenkenlosen Einnahme ist eine angemessene Dosierung. Diese liegt bei etwa 3 g am Tag.

Backen mit Stevia

Stevia zum Backen zu verwenden ist Geschmackssache. Es bringt einen gewissen Eigengeschmack mit sich, welcher sich im Gebäck mitunter bemerkbar macht. Insgesamt eignet sich der Süßstoff wegen seiner Hitzebeständigkeit aber gut dafür.

Wenn man Stevia statt klassischem Haushaltszucker zum Backen verwendet, sollte man die deutlich stärkere Süßkraft des Zuckerersatzstoffs beachten. Diese ist bei sehr konzentrierten Extrakten teilweise um bis zu 300 Mal höher. Dementsprechend muss das Rezept natürlich angepasst werden.

Durch die deutlich geringere Menge des enthaltenen Zuckers bekommt der Teig ein ganz anderes Volumen. Dies kann sich negativ auf das spätere Gebäck auswirken.

Zum Backen eignen sich daher vor allem Kombiprodukte aus Stevia und anderen Zuckerersatzstoffen wie Erythrit. Diese geben dem Teig mehr Volumen und die Kalorien lassen sich trotzdem einsparen.

Wusstest du schon?

Stevia als Heilmittel

Die Stevia Pflanze wird in ihrem Herkunftsland Paraguay bis heute als Heilmittel eingesetzt. Vor allem wegen der antikariogenen und blutdrucksendenden Wirkung ist die Pflanze bei den Einwohnern sehr beliebt.

Außerdem wird die Pflanze wegen ihrer angeblich antioxidativen und entzündungshemmenden Funktion geschätzt. Dies konnte in klinischen Studien bisher noch nicht nachgewiesen werden.

Fazit

Man kann Stevia definitiv den Titel „gesunder Zuckerersatzstoff“ zuschreiben. Mit den nicht vorhandenen Kalorien eignet sich der Süßstoff sehr gut um abzunehmen.

Auch für Diabetiker kann sich Stevia als sehr hilfreiche Alternative erweisen. Grund dafür ist, dass es den Blutzuckerspiegel nicht ansteigen lässt. Dadurch vereinfacht sich die Blutzuckerkontrolle für betroffene Personen.

Da der Zuckerersatzstoff in vielen verschiedenen Formen erhältlich ist, bietet sich sehr vielseitige Anwendungsmöglichkeiten. Die praktischste Darreichungsform stellt jedoch das Pulver dar. Pulver eignet sich zum Süßen von Speisen, Getränken und zum Backen.

Je nach Darreichungsform kann man aber nicht unbedingt von einem „natürlichen Zuckerersatzstoff“ sprechen. Während die frischen und getrockneten Blätter sehr natürlich sind, werden zur Herstellung von Pulver, Tabletten und Flüssigkeit mitunter chemische Verfahren eingesetzt. Alles in allem sind diese jedoch unbedenklich.

Hat dir der Beitrag gefallen?
Bewertung:
Bewertungen: 3 Deine Wertung: {{rating}}